vergrößernverkleinern
Wayne Rooney stand gegen Spanien nicht im englischen Kader
Wayne Rooney stand gegen Spanien nicht im englischen Kader © Getty Images

Eine englische Zeitung berichtet: Wayne Rooney soll an der Bar des englischen Teamhotels ziemlich viel getrunken haben. Ein Sprecher des Stürmers bezieht Stellung.

Wayne Rooney hat auf einen Zeitungsbericht reagiert, in dem ihm vorgeworfen wurde, er habe nach dem 3:0-Sieg der englischen Nationalmannschaft am Freitag gegen Schottland ziemlich tief ins Glas geschaut.

Die englische Boulevardzeitung The Sun hatte berichtet, Rooney hätte den Abend nach dem Spiel an der Bar des Teamhotels verbracht und ausgiebig Wein und Bier getrunken.

Sprecher: "Es ist traurig"

Das Blatt zitierte namentlich nicht genannte Hotelgäste, die berichteten, der 31-Jährige habe einen angetrunkenen Eindruck gemacht. Die Sun veröffentlichte zudem Fotos, die einige Gäste zusammen mit Rooney machten.

Video

Ein Sprecher des Stürmers erklärte dazu: "Wayne hatte wie der Rest des Teams an diesem Abend frei. Anstatt auszugehen, entschied er sich dazu, im Hotel zu bleiben, zu entspannen und Englands Sieg gegen Schottland zu feiern."

Und weiter: "Im Verlauf des Abends wurde er von mehreren anderen Gästen um Autogramme und gemeinsame Fotos gebeten. So wie er schon immer war, unterschrieb Wayne gerne, posierte für Fotos und unterhielt sich mit den Gästen. Es ist traurig, dass einer oder zwei davon jetzt versuchen, einen Vorteil aus Waynes Freundlichkeit zu ziehen."

Gegen Spanien nicht dabei

Am nächsten Tag fehlte Rooney im englischen Training. Interims-Nationalcoach Gareth Southgate erklärte dazu allerdings: "Wayne hat sich im Spiel am Freitag eine Verletzung zugezogen, am Sonntag konnte er nicht trainieren. Das ist alles."

Am Dienstag stand Rooney dann auch nicht im Kader für die Partie der Engländer gegen Spanien (2:2). Laut englischen Medienberichten soll er seinem Klub Manchester United im Spiel gegen den FC Arsenal am kommenden Samstag aber wieder zur Verfügung stehen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel