vergrößernverkleinern
Liverpool, MaCity und PSG holten ihre Stars im Privatjet ab
Liverpool, ManCity und PSG holten ihre Stars im Privatjet ab © SPORT1-Grafik: Eugen Zimmermann / Getty Images

Drei europäische Spitzenvereine tun sich zusammen, um ihre Nationalspieler per Privatjet aus Südamerika nach Hause zu holen. Ein Chelsea-Star darf aber nicht mitfliegen.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hatte die Länderspielpause kritisiert und Leverkusens Manager Jonas Boldt merkte im SPORT1-Interview an, dass gerade für die Spieler aus Südamerika die Reisestrapazen belastend sein können.

Genau für dieses Problem haben nun drei europäische Topklubs eine kreative Lösung gefunden.

Der FC Liverpool, Manchester City und Paris Saint-Germain charterten gemeinsam einen Privatjet, um ihre Nationalspieler schnellstmöglich aus Südamerika zurückzuholen.

Kostenpunkt: Knapp 140.000 Euro. Dies berichtete die englische Daily Mail.

Initiative geht von Klopp aus

Die Initiative für die Aktion sei von Liverpool und Teammanager Jürgen Klopp ausgegangen, weil der Deutsche seine beiden brasilianischen Stars Roberto Firmino und Philippe Coutinho schnell zurückhaben wollte.

Video

Die beiden Offensivkräfte sollten vor dem Spiel am Samstag beim FC Southampton ein Training mehr absolvieren. Hätten sie einen normalen Linienflug genommen, wäre eine Einheit für sie ausgefallen.

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App und am Montag ab 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1.

Die Idee mit der "Fluggesellschaft" kam auch bei ManCity und PSG gut an und so beteiligten sich die beiden anderen Vereine an den Kosten für den Sonderflug.

Firmino, Agüero und Co. fliegen zusammen

So saßen neben Firmino und Coutinho dann auch Manchesters Südamerikaner Fernandinho, Sergio Agüero, Nicolas Otamendi und Pablo Zabaleta, sowie einige PSG-Stars, die namentlich nicht genannt wurden.

Zwei andere Spitzenklubs aus der Premier League hielten einen Privatflug für ihre Spieler dagegen für unnötig: Arsenal und Chelsea buchten Linienflüge für ihre Profis – wenn auch in der Ersten Klasse.

Chelsea-Star darf nicht mit

Dadurch wartete beispielsweise Chelseas brasilianischer Nationalspieler Willian noch in Südamerika auf seinen Flieger, während seine Teamkollegen Firmino und Coutinho bereits in England gelandet waren.

Bei Arsenal findet man die Linienflüge jedoch sogar besser als Privatjets. "Manche Spieler nehmen lieber einen Linienflug, weil sie dort mehr Platz haben", zitiert die Daily Mail eine Quelle aus dem Umfeld der "Gunners".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel