vergrößernverkleinern
AS Monaco FC v Tottenham Hotspur FC - UEFA Europa League
Artur Dias Soares pfeift das Spiel Italien gegen Deutschland und kann bei strittigen Szenen auf den Videobeweis zurückgreifen © Getty Images

Zum ersten Mal kommt bei einem Spiel des DFB-Teams der Videobeweis zum Einsatz. Ab nächster Saison will auch die Bundesliga den Videobeweis einsetzen.

Erstmalig bei einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft wird am Dienstag (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER ) im Klassiker gegen Italien in Mailand vom Weltverband FIFA der sogenannte "Video Assistant Referee" eingesetzt.

Die Begegnung im Giuseppe-Meazza-Stadion ist erst der zweite internationale Testlauf für den Assistenten, der auf dem Spielfeld getroffene Entscheidungen anhand von Fernsehbildern überprüft.

Erstmalig wurde der "Video Assistant Referee" international beim Länderspiel zwischen Italien und Vize-Europameister Frankreich (1:3) Anfang September eingesetzt. In der Bundesliga wird der Videobeweis derzeit noch offline getestet, das heißt, dass es zwischen dem Assistenten und dem Schiedsrichter keinen Kontakt gibt.

Im portugiesischen Schiedsrichter-Team von Soares Dias agiert FIFA-Referee Manuel de Sousa am Dienstag als Videoassistent. De Sousa könnte schwerwiegende Fehlentscheidungen (Tore, Rote Karten, Elfmeter oder nicht geahndete Tätlichkeiten) korrigieren.

Hellmut Krug, Mitglied der Schiedsrichterkommission Elite des DFB und Schiedsrichter-Manager der Deutschen Fußball Liga (DFL), ist als Beobachter in Mailand vor Ort.

Videobeweis wohl bald auch in Bundesliga 

"Wir üben seit Saisonstart. Unsere Schiedsrichter werden trainiert und ausgebildet", sagte Krug am Montag in Mailand. Es sei "schwierig herauszufiltern, was ist denn eine völlig falsche Entscheidung. Man muss erst ein Gefühl für die Szenen entwickeln. Es ist nicht so einfach umsetzbar".

Video

2017/18 soll der Videobeweis dann in der Bundesliga "online" gehen. Eine endgültige Entscheidung, ob der Videobeweis eingeführt wird, wird der International Football Association Board (IFAB) dann 2018 treffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel