vergrößernverkleinern
San Marino v Germany - FIFA 2018 World Cup Qualifier
Serge Gnabry traf in San Marino dreifach, Jonas Hector zweifach © Getty Images

Serravalle - Das DFB-Team gibt sich in San Marino keine Blöße und fährt einen klaren Sieg ein. Debütant Serge Gnabry glänzt mit einem Dreierpack, Jonas Hector trifft doppelt.

Rekordsieg verpasst, makellose Bilanz gewahrt:

Angeführt vom überragenden Debütanten und Dreifach-Torschützen Serge Gnabry hat Weltmeister Deutschland mit einem Kantersieg beim Fußball-Zwerg San Marino seine Erfolgsserie in der WM-Qualifikation fortgesetzt und geht mit einer blütenweißen Weste ins neue Jahr.

Gnabry als Hauptdarsteller bei Kloses Debüt

Beim 201. der FIFA-Weltrangliste setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw mit 8:0 (3:0) durch und feierte damit im vierten Spiel den vierten Dreier.

Mit zwölf Punkten und 16:0 Toren führt Deutschland die Gruppe C unangefochten an. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Bei der Premiere des DFB-Rekordtorjägers Miroslav Klose als Azubi auf der Trainerbank war der Bremer Gnabry mit drei Toren (9., 58., 76.) der Hauptdarsteller.

"Ich habe natürlich nicht damit gerechnet, beim Debüt drei Tore zu machen. Das freut mich sehr, das waren super Zuspiele. Es freut mich, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Die letzten zwei Jahre waren sehr schwer für mich. Das Selbstbewusstsein wächst mit den Toren, ich habe einen guten Lauf", so der Debütant.

Regulärer Gomez-Treffer aberkannt

Zudem trafen Sami Khedira (7.), Jonas Hector (32., 65.) und Kevin Volland (85.), außerdem beförderte Mattia Stefanelli den Ball ins eigene Netz (82.). Ein regulärer Treffer von Mario Gomez kurz vor der Pause wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannt.

"Es war nicht einfach, der Platz war sehr tief, sehr rutschig. Dass wir am Ende 8:0 gewinnen, ist natürlich prima", sagte der zweifache Torschütze Hector nach dem Abpfiff bei RTL.

San Marino bleibt ohne Punkt abgeschlagen Tabellenschlusslicht, ärgerte Deutschland aber, so gut es konnte. Die Gäste kamen an ihren Rekordsieg vom Juli 1912 bei den Olympischen Spielen in Stockholm beim 16:0 gegen Russland trotz ihrer souveränen Vorstellung nicht annährend heran. (Tabellen der WM-Qualifikation)

Rekord für Löw

Dafür schaffte die DFB-Auswahl erstmals unter Löw vier Siege zum Auftakt einer WM-Qualifikation. Zudem blieb Deutschland zum ersten Mal seit 1934 in den ersten vier Spielen auf dem Weg zu einem WM-Turnier ohne Gegentreffer.

Löw, der mit seinem 95. Sieg alleiniger DFB-Rekordtrainer vor dem legendären Sepp Herberger wurde, machte im Stadio Olimpico in Serravalle seine Ankündigung wahr und gab dem Nachwuchs eine Chance.

Das Spiel bewertet der Bundestrainer nüchtern: "Das war natürlich insgesamt kein Maßstab heute, das darf man nicht überbewerten. Die Mannschaft hat versucht, Tore zu erzielen, und das ist ihr auch gelungen. Wenn man dann gute Laufwege hat, fallen die Tore zwangsläufig."

Einbahnstraßen-Fußball

Gnabry (21) sowie Benjamin Henrichs (19) von Bayer Leverkusen standen in der Startelf und waren damit die Debütanten 84 und 85 der Ära Löw. (Ergebnisse und Spielplan der WM-Qualifikation)

Auch ohne den geschonten Spielmacher Mesut Özil und die ausgefallenen Weltmeister Manuel Neuer, Toni Kroos, Jerome Boateng und Julian Draxler entwickelte sich gegen den Underdog der erwartete Einbahnstraßen-Fußball.

Benjamin Henrichs und Serge Gnabry überzeugten beim DFB-Debüt © iM Football

Mit einer Fünfer- und einer Viererkette versuchte der überforderte Außenseiter, der erst einen Länderspielsieg in seiner Geschichte verbucht hat (1:0 gegen Liechtenstein im April 2004), die Räume eng zu machen. Doch das gelang dem aus Olivenöl-Verkäufern, Studenten und Buchhaltern bestehenden Team nur selten.

Khedira eröffnet Torreigen

Henrichs (2.) und Gnabry (5.) vergaben vor 3851 Zuschauern die ersten Möglichkeiten, dann sorgte Ersatz-Kapitän Khedira nach schönem Pass von Ilkay Gündogan für die Führung.

Die DFB-Auswahl, die im September 2006 beim 13:0 in San Marino den höchsten Auswärtssieg ihrer Geschichte gefeiert hatte, hielt den Druck hoch und ließ Ball und Gegner laufen.

Der sehr engagierte Gnabry, der als erster Spieler seit Christian Pander (2007/2:1 in England) bei seinem Debüt traf, und Hector mit seinem ersten Treffer in der WM-Qualifikation erhöhten vor der Pause. 

Gnabry stellt Gomez und Müller in den Schatten

Nach dem Seitenwechsel nahm das Schicksal für die Gastgeber weiter seinen Lauf. Der starke Gnabry, der die Torjäger Gomez und Thomas Müller klar in den Schatten stellte, schraubte für den WM-Champion das Ergebnis in die Höhe, ehe Hector seinen ersten Doppelpack im DFB-Dress schnürte.

Der Außenseiter kam über die gesamte Distanz nur sporadisch in die deutsche Hälfte. Neuer-Ersatz Marc-Andre ter Stegen verlebte bei strömendem Regen einen ruhigen Abend.

Am kommenden Dienstag trifft die DFB-Auswahl in Mailand zum Jahresabschluss im Länderspiel-Klassiker auf Italien, bei dem der Leverkusener Bernd Leno das Tor hüten wird.

Einen Tag zuvor steht für Löw und sein Team im Vatikan eine Privataudienz bei Papst Franziskus auf dem Programm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel