vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-POR-LAT
Cristiano Ronaldo erzielte gegen Lettland seine Länderspieltore 67 und 68 © Getty Images

Europameister Portugal bleibt im Rennen um ein WM-Ticket. Gegen Lettland sticht einmal mehr Cristiano Ronaldo hervor. Die Schweiz feiert einen Pflichtsieg.

Europameister Portugal hat seine Chancen auf die direkte Qualifikation zur Fußball-WM 2018 in Russland aufrecht gehalten.

Die Mannschaft von Trainer Fernando Santos besiegte Lettland dank eines Doppelpacks von Cristiano Ronaldo 4:1 (1:0) und bleibt mit drei Punkten Rückstand auf die Schweiz Zweiter. Die Eidgenossen gewannen mit 2:0 (1:0) gegen die Färöer und führen die Gruppe B mit zwölf Zählern aus vier Spielen souverän an.

Superstar Ronaldo erzielte in Faro per Foulelfmeter (28.) die Führung, zuvor war Nani zu Fall gebracht worden. Nach etwa einer Stunde hätte Ronaldo ebenfalls per Foulelfmeter für die Vorentscheidung sorgen können, traf jedoch nur den Pfosten (59.).

Bayerns Renato Sanches eingewechselt

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Arturs Zjuzins (67.) brachte William Carvalho (70.) Portugal wieder in Führung, ehe Ronaldo (85.) sein 68. Länderspieltor folgen ließ. Den Schlusspunkt setzte Bruno Alves (90.+2) nach Zuspiel des Dortmunders Raphaël Guerreiro, nachdem Renato Sanches von Bayern München eingewechselt worden war.

Ronaldo schloss damit zu Gerd Müller und Irlands ehemaligem Stürmerstar Robbie Keane auf. Auf Europas Rekordtorjäger Ferenc Puskas, zwischen 1945 und 1956 für Ungarn aktiv und 84 Mal erfolgreich, hat der dreimalige Weltfußballer allerdings noch großen Rückstand.

Sechs Bundesligaprofis für Schweiz im Einsatz

Für die Schweiz trafen in Luzern der ehemalige Leverkusener Bundesliga-Profi Eren Derdiyok (27.) und Stephan Lichtsteiner (83.). Dabei kamen die Bundesliga-Profis Yann Sommer (Borussia
Mönchengladbach), Fabian Schär (TSG Hoffenheim), Ricardo Rodríguez (VfL Wolfsburg), Johan Djourou (Hamburger SV), und Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen) über die vollen 90 Minuten zum Einsatz, Valentin Stocker (Hertha BSC) spielte bis zur 69. Minute.

Ungarn holte unter der Leitung des deutschen Trainers Bernd Storck derweil ebenfalls einen Pflichtsieg. Der EM-Teilnehmer gewann im WM-Qualifikationsspiel gegen Fußball-Zwerg Andorra 4:0 (2:0) und ist mit sieben Punkten weiter Dritter. 

Zoltan Gera (34.), Adam Lang (43.), Adam Gyurcso (73.) und Bundesliga-Profi Adam Szalai (TSG Hoffenheim/89.) erzielten in Budapest die Treffer, die weiteren Bundesliga-Legionäre Peter Gulacsi (RB Leipzig) und Laszlo Kleinheisler (Darmstadt 98) spielten ebenfalls von Beginn an.

Belgien hat derweil die Hürde Estland locker genommen und strebt unaufhaltsam der Qualifikation entgegen. Die Roten Teufel gewannen gegen die Balten klar mit 8:1 (3:1) und führen die Gruppe H mit der Maximalausbeute von zwölf Punkten und einem Torverhältnis von 21:1 souverän an.

Dramatik in Griechenland

Bosnien-Herzegowina verspielte mit vier Bundesliga-Legionären in der Startelf eine Führung in Griechenland und kam letztlich nur zu einem 1:1 (1:0). Orestis Karnezis traf per Eigentor (32.) und ließ Vedad Ibisevic (Hertha BSC), Sead Kolasinac (Schalke 04), Emir Spahic (Hamburger SV), Izet Hajrovic (Werder Bremen) am Sieg schnuppern.

Der ehemalige Frankfurter Georgios Tzavellas erzielte in der Nachspielzeit jedoch den Ausgleich (90.+5) für das Team des ehemaligen DFB-Trainers Michael Skibbe.

Bei Griechenland sah der Leipziger Kyriakos Papadopoulos die Rote Karte (80.), zudem spielten Sokratis (Borussia Dortmund) und Konstantinos Stafylidis (FC Augsburg) von Beginn an. Der ehemalige Wolfsburger Edin Dzeko flog mit Gelb-Rot (80.) vom Platz. Griechenland behauptete mit nun zehn Punkten Platz zwei vor den Bosniern, die auf sieben Zähler kommen.

Die Belgier konnte schon früh mit den drei Punkten rechnen. Thomas Meunier (8.), Dries Mertens (16.) und Eden Hazard (25.) stellten die Weichen im König-Baudouin-Stadion von Brüssel schnell auf Sieg. Nachdem Henri Anier (30.) verkürzt hatte, bauten Yannick Ferreira-Carrasco (62.), erneut Mertens (64., 68.) und Romelu Lukaku (83., 88.) die Führung weiter aus.

Bereits am frühen Abend gewann Zypern mit 3:1 (1:0) gegen Gibraltar und holte damit die ersten Punkte. Gibraltar bleibt ohne Zähler das Schlusslicht der Gruppe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel