vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C3-FENERBAHCE-KRASNODAR
Dick Advocaat trainiert derzeit noch Fenerbahce in der Türkei © Getty Images

Amsterdam - Dick Advocaat wird neuer niederländischer Nationaltrainer. Doch der Wunschkandidat scheint er nicht zu sein. Der Verpflichtung ging ein langes Theater voraus.

Der einst glorreiche niederländische Fußball steckt seit einiger Zeit in einer Krise. Die Nationalmannschaft verpasste die Qualifikation zur EM 2016 und auch in der WM-Qualifikation sieht es aktuell nicht gut aus. Bondscoach Danny Blind wurde daher im März entlassen. (DATENCENTER: Tabellen der WM-Qualifikation)

Sein Nachfolger wird Dick Advocaat, der damit sein dritte Amtszeit als Bondscaoch antritt. Sein Assistent wird Ruud Gullit, der ehemalige Nationalspieler wurde 1988 Europameister.

Einige Kandidaten sagen ab

Die Nachfolger-Suche gestaltete sich für den niederländischen Verband jedoch als schwierig. Denn der Technische Direktor des niederländischen Fußballverbandes Hans van Breukelen musste bei seiner Suche einige Rückschläge hinnehmen. Neben Ronald Koeman sagten unter anderem auch Frank de Boer und Roger Schmidt ab. So kamen Dick Advocaat und Henk ten Cate in die engere Auswahl. Auch hier schien Advocaat zunächst das Nachsehen zu haben.

Ende April verkündete ten Cate, dass er von van Breukelen eine Zusage habe und neuer Nationaltrainer werde. Nur einen Tag später machte er einen Rückzieher und bemängelte fehlendes Vertrauen von Verbandsseite. Van Breukelen bestreitet jedoch, überhaupt eine Zusage gemacht zu haben: "Ich habe niemanden gesagt, dass er Trainer wird, denn ich war mit zwei Kandidaten im Gespräch."

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass ein Redakteur der Fußballzeitschrift Voetbal International mit Henrik ten Cate im Auto saß, als dieser mit dem Technischen Direktor telefonierte. In diesem Gespräch habe sich der Direktor von einer Zusage distanziert.

Diese Geschichte bestreitet Van Breukelen. Er habe sich gegen ten Cate entschieden, weil Co-Trainer-Kandidat Fred Rutten abgesagt habe. Stattdessen wirft er dem 62-Jährigen vor, er habe den Journalisten mithören lassen und legt gegen ten Cate nach: "Ich bin froh, dass so jemand nicht Bondscoach wird."

Schwierige Mission für Advocaat

Profiteur dieses Theaters ist Dick Advocaat.  Der 69-Jährige, der aktuell noch bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag steht, darf zum dritten Mal das höchste Traineramt in den Niederlanden übernehmen. Seine Mission "WM-Qualifikation" beginnt der ehemalige Gladbach-Trainer im Qualifikationsspiel am 9. Juni gegen Luxemburg.

Ob auch der niederländische Fußball davon profitiert muss sich erst noch zeigen. Einfach wird die Mission jedenfalls nicht. Der Vize-Weltmeister von 2014 rangiert aktuell auf Rang vier in ihrer Gruppe, hinter Frankreich, Schweden und Bulgarien. Der Rückstand auf Playoff-Platz zwei beträgt drei Punkte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel