vergrößernverkleinern
Iceland v Hungary - Group F: UEFA Euro 2016
Bei der EM 2016 zogen randaliernde Russen durch Marseille © Getty Images

Einen Monat vor Beginn des Confed Cups in Russland hat sich das russische WM-Organisationskomitee zur Hooligan-Problematik geäußert.

Der stellvertretende Vorsitzende des russischen WM-Organisationskomitees, Alexander Djordjadze, hält die Diskussionen über Hooligans und Gewalt im Vorfeld der Fußball-WM 2018 und des Confed Cup (17. Juni bis 2. Juli) für überzogen.

"Natürlich", sagte Djordjadze der Nachrichtenagentur AFP am Rande eines Kongresses in China: "Das ist überzogen von der Presse in manchen Ländern. Wir sehen keinerlei Probleme mit Hooligans."

"Eher Problem des Klub-Fußballs"

Während der Europameisterschaft 2016 in Frankreich waren randalierende Russen durch Marseille gezogen und hatten für einen Skandal gesorgt. Entsprechend groß ist die Sorge, dass sich die Vorfälle bei den Turnieren in Russland wiederholen könnten.

"Hooliganismus ist eher ein Problem des Klub-Fußballs", sagte Djordjadze: "Zur WM und zum Confed Cup wird ein anderes Publikum kommen, deshalb sehen wir keine Sicherheitsprobleme. Es wäre großartig, wenn die Menschen ihren Instinkten vertrauen und zur WM reisen - und nicht auf manchmal falsche und manchmal überzogene Nachrichten hören."

Den bekannten Hooligans sei es untersagt, in die Stadien zu kommen. Zudem sei das Sicherheitskonzept sehr umfangreich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel