vergrößernverkleinern
Denmark v Poland - FIFA 2018 World Cup Qualifier
Nicklas Bendtner darf wieder für das Nationalteam ran - und wird gefeiert © Getty Images

Nicklas Bendtner kehrt in die dänische Nationalmannschaft zurück. Die Fans bereiten ihm einen Gänsehaut-Empfang, der Ex-Wolfsburger ist zutiefst gerührt.

Ex-Bundesliga-Profi Nicklas Bendtner (VfL Wolfsburg) hat sich nach seinem Comeback im dänischen Fußball-Nationalteam nach fast zweijähriger Abwesenheit überwältigt und gerührt vom Empfang durch die Fans gezeigt.

Der Torjäger, der aktuell beim norwegischen Meister Rosenborg Trondheim unter Vertrag steht, war beim 4:0-Heimsieg der Skandinavier über Polen in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland eine Viertelstunde vor dem Ende beim Stand von 3:0 eingewechselt und vom Publikum im Kopenhagener Stadion Parken mit tosendem Beifall und frenetischen Gesängen begrüßt worden.

Lange Reise endet mit Gänsehaut-Moment

"Es ist sehr selten, dass ich Emotionen körperlich spüre", bekannte das ehemalige enfant terrible Bendtner hinterher, "aber diesmal hatte ich eine Gänsehaut am ganzen Körper. Ich war zuvor auf einer langen Reise, während der vieles passiert ist."

Nach der Auflösung seines Vertrages beim VfL Wolfsburg im April 2016 schloss sich der frühere Mittelstürmer des FC Arsenal zunächst dem englischen Zweitligisten Nottingham Forest an. Im März dieses Jahres wechselte Bendtner dann nach Trondheim, wo er allmählich zu seiner alten Form zurückfand. 

"Möchte immer spielen"

Bendtner hatte sein bis dato letztes Länderspiel am 17. November 2015 beim 2:2 Dänemarks im Rückspiel der Europameisterschafts-Relegation gegen Schweden absolviert.

Damals verpasste Danish Dynamite die EM-Teilnahme.

Vor dem kommenden WM-Qualispiel der Dänen gegen Armenien am Montag in Jeriwan träumt Bendtner bereits von einem Startelf-Einsatz: "Natürlich möchte ich immer spielen", äußerte der 1,93-Meter-Hüne, "aber das entscheidet der Trainer." Insgesamt kommt Bendtner bislang auf 72 Länderspiele, in denen er 29 Treffer erzielte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel