vergrößernverkleinern
Belgium v Czech Republic - International Friendly
Romelu Lukaku brachte Belgien in Griechenland mit 2:1 in Führung © Getty Images

Belgien qualifiziert sich als erstes europäisches Team für die WM. Romelu Lukaku sorgt in Griechenland für die Entscheidung. Die Schweiz bleibt auf Kurs.

Belgien hat sich dank Romelu Lukaku als erste europäische Mannschaft sportlich für die WM 2018 in Russland qualifiziert.

Die Belgier setzten sich am Sonntagabend in Piräus durch den Siegtreffer des Stürmerstars von Manchester United 2:1 (0:0) gegen Gastgeber Griechenland durch und sicherten sich damit zwei Spieltage vor Abschluss der Qualifikation den Sieg in der Gruppe H. Belgien liegt mit 22 Punkten uneinholbar vor Bosnien und Herzegowina (14), das durch ein 4:0 (1:0) in Gibraltar an Griechenland (13) vorbeizog. (SERVICE: Die Tabelle der Gruppe H)

Innenverteidiger Jan Vertonghen von Tottenham Hotspur (70.) hatte Belgien in Führung gebracht, Zeca (73.) kurz darauf ausgeglichen. Wiederum nur 120 Sekunden später war dann Lukaku, der mit seinem Wechsel von Everton zu ManUnited zum teuersten Sommer-Einkauf der Premier League geworden war, erfolgreich (75.).

Zuvor war aus Reihen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nur Gastgeber Russland automatisch quaifiziert gewesen. Zudem standen Brasilien, Mexiko, Iran und Japan als Enrunden-Teilnehmer fest.

Schweiz weiter mit weißer Weste

Die Schweiz hat ihre Erfolgsserie in der Qualifikation fortgesetzt und das Russland-Ticket nach dem achten Sieg im achten Spiel fest im Blick. Die Eidgenossen setzten sich in Lettland 3:0 (1:0) durch und führen mit 24 Punkten die Gruppe B weiter vor Europameister Portugal (21) an. (SERVICE: Die Tabelle der Gruppe B)

Der frühere Frankfurter Haris Seferovic (9.), Blerim Dzemaili (55.) und der Ex-Wolfsburger Ricardo Rodriguez (58./Foulelfmeter) trafen in Riga für die Schweizer, bei denen die Bundesliga-Profis Yann Sommer (Mönchengladbach) und Admir Mehmedi (Leverkusen) in der Startelf standen.

Die Portugiesen, die am letzten Spieltag (10. Oktober) die Schweiz empfangen, gewannen in Ungarn 1:0 (0:0). Für die Portugiesen um Weltfußballer Cristiano Ronaldo war in Budapest Andre Silva (48.) zu tun.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel