vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-QUALIFIER-FRA-LUX
Kylian Mbappe stand gegen Luxemburg in der Startelf © Getty Images

Wenige Tage nach der Gala gegen die Niederlande patzt Frankreich in der WM-Quali gegen den Gruppenletzten. Fast hätte es für Luxemburg zum großen Coup gereicht.

Frankreich hat sich in der Qualifikation zur WM 2018 blamiert.

Die Equipe Tricolore kam gegen Fußball-Zwerg Luxemburg in Toulouse nicht über ein 0:0 hinaus und hat an der Tabellenspitze der Gruppe A zwei Spieltage vor dem Ende nur noch einen Punkt Vorsprung auf Verfolger Schweden, der zuvor in Weißrussland 4:0 (3:0) gewonnen hatte.

Mbappe und Co. rennen vergeblich an

"Die Enttäuschung ist groß, weil wir die Möglichkeit hatten, den ersten Platz gegenüber unseren Konkurrenten zu festigen", sagte Kylian Mbappe bei Canal+. "Wir sind enttäuscht, aber nicht niedergeschlagen. Jetzt nehmen wir wieder unsere Arbeit bei unseren Klubs auf, dann wollen wir die letzten zwei Spiele gewinnen, um uns für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren."

Die Gastgeber taten sich drei Tage dem 4:0 gegen die Niederlande vor 33.000 Zuschauern trotz der Weltklasse-Offensive mit Antoine Griezmann, Kylian Mbappe und Olivier Giroud gegen Tabellenletzten von Beginn an sehr schwer. (SERVICE: Die Tabelle)

Atletico-Stürmer Griezmann hatte mit einem Freistoß, den Luxemburgs Keeper Jonathan Joubert noch an die Latte lenkte, vor der Pause die größte Chance zur Führung (40.).

Aluminium rettet Frankreich vor Pleite

Nach einer Stunde nahm Nationaltrainer Didier Deschamps Mbappé für den Münchner Kingsley Coman vom Feld, doch die Gastgeber rannten weiter erfolglos an.

Fast wäre die Franzosen für ihre nachlässige Chancenverwertung noch bestraft worden, doch Luxemburgs Gerson Rodrigues scheiterte nach einem Konter mit seinem Schuss aus spitzem Winkel am Pfosten (79.).

Frankreich (17 Punkte) spielt in der WM-Qualifikation noch in Bulgarien und gegen Weißrussland, Schweden (16) empfängt noch Luxemburg und muss in den Niederlanden antreten. Das Oranje-Team muss als Tabellendritter (13) um die Qualifikation bangen. Nur acht Gruppenzweite haben über die Playoffs noch die Chance, das Russland-Ticket zu lösen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel