Video

Böses Erwachen für die USA zum Abschluss der WM-Qualifikation: Eine Niederlage gegen Trinidad und Tobago besiegelt das Aus, weil alle anderen Konkurrenten gewinnen.

Paukenschlag in der WM-Qualifikation von Nord- und Mittelamerika: Die USA sind raus.

Während die US-Boys eine peinliche 1:2 (0:2)-Niederlage auf Trinidad und Tobago einstecken mussten, besiegte Honduras überraschend das schon qualifizierte Mexiko mit 3:2 (1:2).

Weil Panama in der Schlussphase auch noch der 2:1-Siegtreffer nach 0:1-Rückstand gegen Costa Rica gelang, rutschten die USA (12 Punkte) vom sicheren Qualifikationsplatz wieder auf Rang fünf der Tabelle. Die Sensation war perfekt. (Zur Tabelle der WM-Qualifikation)

Honduras (13 Punkte) tritt in den Playoffs nun gegen Australien an, das sich mit einem Sieg gegen Syrien für die letzte Runde der WM-Relegation qualifiziert hatte.

Panama ist dank des besseren Torverhältnisses sensationell direkt für die WM 2018 in Russland qualifiziert - die erste WM-Teilnahme für das Vier-Millionen-Einwohner-Land überhaupt.

Video

Allerdings war Panamas erster Treffer gegen Costa Rica irregulär. Der Ball hatte die Torlinie nicht passiert und war am Kasten vorbei gerollt. Der Unparteiische gab den Treffer dennoch - zur Freude Panamas und zum Leid der USA.

Eigentor bringt USA in Rückstand

Auf dem karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago, der schon vor dem letzten Quali-Spieltag keine Chance mehr auf einen der ersten vier Plätze der Nord- und Mittelamerika-Qualifikation hatte, geriet das Team von Trainer Bruce Arena durch ein Eigentor von Omar Gonzalez (15.) früh in Rückstand.

In der 26. Minute legte der Gastgeber durch Alvin Jones sogar noch nach.

Die USA kamen durch BVB-Profi Christian Pulisic kurz nach der Pause (47.) zwar noch zum Anschluss. Der Ausgleich, der die sichere WM-Qualifikation bedeutet hätte, fiel aber nicht mehr.

So zogen Honduras und Panama, die ihre Partien gegen Mexiko und Costa Rica beide jeweils nach Rückständen in der zweiten Hälfte noch drehten, auf den letzten Drücker noch an den US-Boys vorbei.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel