vergrößernverkleinern
Portugal (r.:Joao Moutinho) muss gegen die Schweiz (l.:Valon Behrami) gewinnen um noch Gruppenerster zu werden
Portugal (r.:Joao Moutinho) muss gegen die Schweiz (l.:Valon Behrami) gewinnen um noch Gruppenerster zu werden © Getty Images

In drei Quali-Gruppen fallen am Dienstag die letzten Entscheidungen. Frankreich hat die erste WM-Teilnahme vor Augen. Portugal und die Schweiz liefern sich ein Endspiel.

Der Kampf um die WM-Tickets geht in die entscheidende Phase.

Am letzten Spieltag der Quali-Runde in Europa stehen am Montag in den Gruppen A, B und H die letzten Entscheidungen an (DATENCENTER: Ergebnisse/Spielplan).

SPORT1 zeigt, wer heute das Ticket nach Russland fest buchen kann:

Gruppe A: Frankreich (20) hat als Gruppenerster die besten Chancen auf die direkte Qualifikation, ein Heimsieg gegen Weißrussland und die Franzosen sind durch. Doch auch Schweden kämpft noch um den Gruppensieg, muss aber auf ein Remis oder eine Niederlage Frankreichs hoffen und selbst in den Niederlanden (16) gewinnen.

Die "Elftal" hat ihrerseits nur noch theoretische Chancen auf Playoff-Platz zwei. Dazu müsste sie mit mit sieben Toren Unterschied gegen Schweden gewinnen. 

Gruppe B: Die Entscheidung um den Gruppensieg fällt im direkten Duell zwischen Portugal (24) und der Schweiz (27). Nur ein Sieg, egal wie hoch, bringt Cristiano Ronaldo & Co. nach Russland. Dem Verlierer bleibt die Chance über die Playoff-Spiele. 

Gruppe H: Belgien (23) steht bereits seit längerem als Gruppensieger fest. Der Tabellenzweite Griechenland (16) kann mit einem zu erwartenden Sieg gegen das noch punktlose Gibraltar die Playoffs fixieren. Bosnien-Herzegowina (14) kann mit einem Sieg in Estland bei einer Pleite Griechenlands zwar noch Zweiter werden, wäre dann aber punktschlechtester Gruppenzweiter und somit nicht für die Playoff-Spiele qualifiziert.

Aus Europa qualifizieren sich neben Gastgeber Russland die neun Gruppensieger fix für die WM. Die acht besten Gruppenzweiten ermitteln in den Playoff-Spielen am 9. und 14. November vier weitere Starter. 

Diese Gruppenzweiten müssen zittern

Von den neun Gruppenzweiten der WM-Quali in Europa erreichen nur die acht besten die Playoffs. Um diese zu ermitteln, wird ein eigenes Ranking dieser neun Teams erstellt, wobei jeweils die Partien gegen den Gruppenletzten gestrichen werden. Diese Besonderheit ist auf die erst im laufenden Wettbewerb erfolgte Eingliederung von Gibraltar und Kosovo zurückzuführen.

Bei der Platzierung der Teams sind folgende Kriterien maßgeblich: Punktzahl, Tordifferenz, Anzahl geschossene Tore, Fairplay-Punkte, Losentscheid.

Dänemark, Italien, Kroatien, Irland und Nordirland stehen als Playoff-Teilnehmer fest. Aktuell würde es die Slowakei als schlechtester Gruppenzweiter nicht in die Playoffs schaffen, auch für Griechenland könnte es noch eng werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel