Video

Während Deutschland sich über die Auslosung freut, ist die Presse in Schweden weniger begeistert. In Mexiko spricht man von einer Todesgruppe. Pressestimmen.

Nach der Auslosung in Moskau am Freitag stehen die deutschen Gruppengegner bei der WM 2018 in Russland fest: Mit Mexiko, Schweden und Südkorea hat die deutsche Gruppe eine nach allgemeinem Befinden gute Auslosung erwischt.

Doch in anderen Ländern ist die Freude über die Gruppe F nicht ganz so groß. In Schweden zeigt man sich zwar mit der Auslosung insgesamt zufrieden, nur das DFB-Team hätte es nach Meinung der schwedischen Zeitungen nicht unbedingt sein müssen. 

Als noch schlimmer empfindet man die deutsche Gruppe in Mexiko. Dort spricht man sogar von einer Todesgruppe.

SPORT1 fasst die internationalen Pressestimmen zusammen.

MEXIKO:

ESPN Mexiko: "Die mexikanische Nationalmannschaft wurde in die Todesgruppe gelost."

Fox Sports: "Das Schicksal der Todesgruppe "lächelt" Mexiko an. Deutschland, der Confederations-Cup-SiegerWM-Titelverteidiger und großer Favorit in Russland 2018, muss in der Todesgruppe mit Mexiko, Schweden und Südkorea einige Hindernisse überwinden."

Video

El Universal: "Eine lösbare Gruppe - trotz Deutschland. Die Mission der Seleccion ist es, Brasilien im Achtelfinale zu vermeiden. Das Ziel kann nur lauten: Ab unter die besten Acht."

La Cronica de Hoy: "Es wird kompliziert: Mexiko in der Deutschland-Gruppe. Maradona zieht schwierige Gegner."

SCHWEDEN:

Expressen: "Ein annehmbares Los für Schweden. Es wurde kein richtiger Alptraum – aber eine schwere Gruppe für Schweden. Es gab drei oder vier Teams, die wir wirklich nicht wollten - und eine von ihnen war Deutschland. Es hätte dennoch noch viel schlimmer kommen können."

Aftonbladet: "Herrliche Neuigkeiten: Schweden kann weiterkommen. Ehrliche Neuigkeiten: Schweden kann nicht noch weiterkommen. Deutschland? Scheiße. Mexiko? Oh…bueno. Südkorea? Dafür reichen die Sprachkenntnisse nicht."

Sydsvenskan: "Die Auslosung ist bekannt und es wurde…ja, ganz einfach eine klassische WM-Gruppe. Eine wahnsinnig schwierige Mannschaft. Eine recht schwierige Mannschaft. Und eine Mannschaft, die wir schlagen müssen."

ENGLAND:

Sun: "Es drohte ein wahrer Albtraum - doch England bekam eine Traum-Auslosung. Gareth Southgates Team hätte kaum auf ein besseres Ergebnis bei der Auslosung hoffen können. Zudem gibt es die Aussicht auf ein schmackhaftes Viertelfinale gegen Deutschland oder Brasilien."

Daily Mail: "Nichts wird jemals diese heimtückische Tat von 1986 wiedergutmachen, aber diesmal hat die Hand Gottes England einen Gefallen getan."

The Guardian: "Maradona beschert England eine WM-Gruppe der Hoffnung. Die Loskugeln haben es gut gemeint."

SPANIEN:

Marca: "Cristiano Ronaldo, die große Gefahr für Spanien. Aber es hätte schlimmer kommen können. Weder Portugal, noch Iran oder Marokko verbreiten Angst. WM-Titelverteidiger Deutschland wird wahrscheinlich seine Gruppe nicht fürchten."

Mundo Deportivo: "Die Auslosung war nicht schlecht. In der Theorie streiten sich Portugal und Spanien um die ersten beiden Plätze."

FRANKREICH:

L'Equipe: "Die Hand Gottes! Maradona schenkt Frankreich Peru. Die Kopfschmerzen können warten. Wie vier Jahre zuvor wurden die Blauen erneut von einer schweren Auslosung verschont."

Le Monde: "Wie stark sind die Gegner Frankreichs? Australien, Peru und Dänemark mussten durch die Playoffs."

Le Figaro: "Argentinien, Portugal, Brasilien, was kommt auf Les Bleus zu? Während die Vorrundengegner für die Männer von Didier Deschamps weitestgehend machbar sind, könnte es im Achtelfinale wirklich schwierig werden."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Der Vorhang hebt sich für die WM ohne Italien. Schweden, das die Azzurri zum WM-Aus verurteilt hatte, wird in der Gruppe mit Deutschland, Mexiko und Südkorea kein einfaches Leben haben. Die Gruppenverteilung ist ziemlich ausgewogen."

Corriere dello Sport: "Da wir Italiener diesmal nur Zuschauer sind, wünschen wir uns das Beste, Messi gegen Neymar, Argentinien gegen Brasilien. Vieles hängt von Weltmeister Deutschland ab, immer noch ein Favorit."

SCHWEIZ: 

Blick: "Bei einer WM-Endrunde gibt es keine schwierigen und keine leichten Gruppen. Es gibt nur reizvolle und weniger reizvolle. Die Schweiz hat mit Brasilien einen Spektakelgegner und damit ein Glückslos. Siege gegen Serbien und Costa Rica sind Pflicht!"

Basler Zeitung: "Und nach Neymar droht Deutschland. Bitter – oder eine ganz besondere Chance: Falls die Schweiz Gruppenzweiter wird, dürfte im Achtelfinale Deutschland warten."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel