vergrößernverkleinern
Germany v Czech Republic - 2018 FIFA World Cup Qualifier
Kapitän Manuel Neuer handelte für eine erfolgreiche Titelverteidigung bei der WM 2018 mit dem Mannschaftsrat eine Rekordprämie aus © Getty Images

Die deutschen Nationalspieler würden im Falle einer erfolgreichen Titelverteidigung bei der WM 2018 eine Rekordprämie kassieren. Geld gibt es allerdings erst ab dem Viertelfinale.

Die erfolgreiche Verteidigung des Weltmeistertitels ist dem Deutschen Fußball-Bund so viel wert wie nie zuvor.

Für den Sieg im WM-Finale am 15. Juli 2018 in Moskau würden die Nationalspieler von Bundestrainer Joachim Löw jeweils eine Prämie in Höhe von 350.000 Euro ausgezahlt bekommen. Die "Helden von Rio" hatten nach dem gewonnenen Endspiel 2014 eine Summe von 300.000 Euro kassiert.

"Für unsere Spieler bedeutet es eine große Motivation, erstmals in der Geschichte des deutschen Fußballs zweimal hintereinander Weltmeister zu werden", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel: "Das wäre ein Titel für die Ewigkeit und sicher eine besondere Prämie wert. Es ist aber bei der Mannschaft zu spüren, dass für sie diese sportliche Herausforderung im Mittelpunkt steht und nicht wirtschaftliche Aspekte."

Geld gibt es erst ab Viertelfinale

Für die Vorrunde und die Achtelfinal-Qualifikation werden keine Prämien ausgezahlt. Erst bei Erreichen des Viertelfinales bekommt jeder Spieler 75.000 Euro, für den Halbfinaleinzug 125.000 Euro, für den 3. Platz 150.000 Euro und 200.000 Euro für die Endspielteilnahme im Luschniki-Stadion.

"Die Gespräche mit Kapitän Manuel Neuer und dem gesamten Mannschaftsrat waren stets fair, offen und völlig unkompliziert", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius: "Das ist auch ein Beleg für das gute Miteinander von Verband und Nationalmannschaft."

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff äußerte, dass die leistungsbezogene Regelung "frühzeitig die nötige Ruhe und Klarheit" bringe, "um uns unmittelbar vor und während des Turniers in erster Linie auf die sportlichen Aufgaben konzentrieren zu können".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel