vergrößernverkleinern
Martin Kaymer ist weiterhin weit von den Führenden entfernt

Golfstar Martin Kaymer sucht bei der Alfred Dunhill Links Championship im schottischen St. Andrews weiter seinen Schwung.

Am zweiten Tag verbesserte sich der 29 Jahre alte Ryder-Cup-Gewinner aus Mettmann auf dem Par-72-Kurs zwar um zwei Schläge und spielte Platzstandard, mit 146 Schlägen belegt er aber weiterhin nur Rang 110 unter 167 Startern.

Anders als bei den meisten Turnieren wird der Cut in St. Andrews erst nach dem dritten Tag gezogen, sodass Kaymer sich am Samstag theoretisch noch in die obere Hälfte des Tableaus retten kann.

Derzeit fehlen ihm hierzu zwei Schläge.

Bester Deutscher in St. Andrews bleibt Marcel Siem. Bei seinem Comeback-Turnier nach dreiwöchiger Verletzungspause ließ der Ratinger seiner 69er-Runde von Donnerstag eine 71 folgen.

Mit 140 Schlägen hielt er sich auf Position 20 - schlaggleich mit dem Weltranglistenersten Rory McIlroy.

Der Nordire spielte mit einer 67 die drittbeste Runde des Tages und hat noch fünf Schläge Rückstand auf den führenden Franzosen Raphael Jacquelin (135).

Der Düsseldorfer Maximilian Kieffer verbesserte sich dank einer 70 mit 142 Schlägen auf Position 40.

Moritz Lampert (St. Leon-Rot) geht nach einer 73 mit 145 Schlägen auf Platz 97 in den dritten Tag.

Das mit 3,94 Millionen Euro dotierte Turnier im berühmten Royal and Ancient Golf Club zeichnet sich durch seinen ungewöhnlichen Modus aus: An den ersten drei Tagen spielen die Golfer auf drei verschiedenen Plätzen (Old Course, Kingsbarns Golf Links, Carnoustie).

Am Sonntag spielen dann die Besten auf dem Old Course um den mit 625.000 Euro dotierten Turniersieg.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel