vergrößernverkleinern
Tiger Woods ist 14-maliger Major-Gewinner
Tiger Woods ist 14-maliger Major-Gewinner © Getty Images

Historisches Debakel für Superstar Tiger Woods: Bei seinem Start ins Golf-Jahr 2015 spielte der 14-malige Major-Gewinner bei der Phoenix Open in Scottsdale auf dem Par-71-Platz am zweiten Tag mit einer 82 die schlechteste Runde seiner Profikarriere und scheiterte als 130. und Letzter (!) um zwölf Schläge am Cut.

Spitzenreiter vor der Schlussrunde war Martin Laird. Der Schotte hatte auf dem Weg zu seinem vierten Sieg auf der US-Tour mit 200 Schlägen einen Vorsprung von drei Schlägen auf das Trio Zach Johnson, Brooks Kroepka (beide USA) und Hideki Matsuyama (Japan).

Der Sieger in Arizona kassiert einen Scheck über 1,134 Millionen Dollar, umgerechnet rund eine Million Euro.

"Ich muss das nüchtern betrachten, auch wenn das manchmal schwer ist. Es ist Golf. Da gibt es solche Tage", sagte der 39-Jährige Woods lapidar.

Zuvor war einem der besten Golfer der Geschichte fast nichts gelungen bei der mit 6,3 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung.

Nach Woods' 1109. Runde als Profi standen am Ende sechs Bogeys, zwei Double-Bogeys und ein Triple-Bogey an Loch 15 auf der Scorecard.

2002 hatte Woods bei der British Open in Muirfield auf der dritten Runde eine 81 gespielt - allerdings bei überaus schwierigen Windbedingungen.

Am Donnerstag war Woods bereits mit der Hypothek einer 73 und einer damit verbundenen Platzierung im unteren Mittelfeld ins Turnier gestartet.

"Ich habe versucht, mich an meinen geänderten Schwung zu gewöhnen. Das braucht Zeit. Ich kenne das", hatte der Kalifornier nach seiner ersten Runde des Kalenderjahres noch beschwichtigend zu Protokoll gegeben.

Für Tiger Woods war es der erste Start nach dem Anfang Dezember bei seinem eigenen Charity-Turnier.

Dort war er Letzter unter 18 Teilnehmern geworden.

Zuvor hatte er vier Monate wegen neuerlicher Rückenbeschwerden pausiert.

Woods trat in Scottsdale zumindest mit einem runderneuerten Lächeln an.

Beim Besuch seiner Freundin Lindsey Vonn bei deren 63. Weltcupsieg im alpinen Ski-Zirkus am 19. Januar in Cortina hatte der 14-malige Grand-Slam-Champion einen Zahn eingebüßt.

Ein Fotograf hatte ihm bei einer Drehung mit der Kamera unbeabsichtigt ins Gesicht geschlagen. Die Bilder von Woods mit Zahnlücke gingen um die Welt.

"Alles war voller Blut", berichtete Woods. Der Schaden ist inzwischen behoben, die Lücke gefüllt.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel