vergrößernverkleinern
Martin Kaymer steckt in einer Formkrise
Martin Kaymer steckt in einer Formkrise © Getty Images

Der in einer Formkrise steckende Martin Kaymer legt auch bei den Irish Open einen Fehlstart hin. Dem Weltranglistenersten Rory McIlroy ergeht es sogar noch schlechter.

Der seit Wochen schwächelnde deutsche Topgolfer Martin Kaymer ist bei den Irish Open im nordirischen Newcastle mit einer desolaten Runde gestartet.

Der 30-Jährige spielte zum Auftakt auf dem Par-71-Kurs eine 79, blieb damit acht Schläge über Platzstandard und lag zunächst auf Platz 143. Maximilian Kieffer erlebte dagegen einen Traumstart.

Der 25-Jährige absolvierte eine 67er-Runde und lag zusammen mit dem Iren Padraig Harrington in Führung.

Noch einen Schlag mehr als Kaymer benötigte der Weltranglistenerste und Lokalmatador Rory McIlroy (Nordirland).

"Ich habe den Cut in den letzten beiden Jahren verpasst und möchte nicht, dass das dreimal in Folge passiert. Ich möchte morgen wenigstens rausgehen und dafür kämpfen", sagte McIlroy, der wie so viele Profis mit dem hohen Schwierigkeitsgrad des Platzes und den schwierigen Wetterkonditionen zu kämpfen hatte.

Überhaupt blieben nur 13 Profis unter Platzstandard.

Auch Moritz Lampert (St. Leon-Rot) und Marcel Siem (Ratingen) erwischten keinen guten Start.

Der 23-jährige Lampert absolvierte eine 76er-Runde und liegt auf Rang 112, Siem kam nach 77 Schlägen ins Klubhaus und belegt Platz 127. Florian Fritsch (München) spielte eine 72 und ist auf Rang 26 notiert.

Das geschichtsträchtige Turnier, das mit 2,5 Millionen Euro dotiert ist, ist das einzige Event auf der European Tour, das in Irland ausgetragen wird.

Routinier Bernhard Langer hat es dreimal gewonnen (1984, 1987 und 1994).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel