vergrößernverkleinern
Martin Kaymer liegt derzeit auf dem 25. Platz
Martin Kaymer liegt derzeit auf dem 25. Platz © Getty Images

Nach dem Wetterchaos in St. Andrews schaffen Martin Kaymer und Bernhard Langer den Cut bei den British Open. Für einen anderen Deutschen ist das Turnier jedoch beendet.

Das Warten bei der 144. British Open hat sich für Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer und Altmeister Bernhard Langer gelohnt.

Das Duo überstand nach der aufgrund eines Wetterchaos auf Samstag verlegten zweiten Runde den Cut und steht beim ältesten noch ausgespielten Golfturnier der Welt auch am Sonntag und Montag auf dem Grün.

Kaymer belegt nach zwei Runden mit 141 Schlägen den 25. Platz, Langer hat als 61. 144 Schläge auf der Scorekarte.

Beendet ist das mit 8,3 Millionen Euro dotierte Turnier dagegen für Marcel Siem.

Der Ratinger, nach dem ersten Tag noch bester des deutschen Trios, scheiterte mit insgesamt 145 Schlägen knapp am Cut.

Das vorzeitige Aus ereilte auch den tief gefallenen Superstar Tiger Woods, der US-Golfer ließ der 76 zum Auftakt nur eine 75 folgen. Zum ersten Mal in seiner so erfolgreichen Karriere ist Woods damit bei zwei Major-Turnieren nacheinander am Cut gescheitert. Zuletzt war der 39-Jährige bei der US Open vorzeitig ausgeschieden.

Deutlich besser lief es für Woods' Landsmann Dustin Johnson. Der Weltranglistenvierte liegt mit insgesamt 134 Schlägen einen Schlag vor dem Engländer Danny Willet in Führung. Dritter ist Paul Lawrie aus Schottland (136).

Die zweite Runde war zum Geduldsspiel geworden. Nachdem das Major in St. Andrews am Freitag zunächst wegen Regens unterbrochen und schließlich wegen Dunkelheit abgebrochen worden war, sah es auch am Samstagmorgen zunächst nicht besser aus.

Um 7 Uhr Ortszeit wurde zwar die Runde wieder aufgenommen, nach nur 32 Minuten folgte aber die nächste Unterbrechung wegen starker Winde.

Erst am Abend konnte die Runde bei einsetzender Dämmerung noch fortgesetzt werden. Die British Open wird erst zum zweiten Mal in ihrer langen Historie bis Montag gespielt, zuletzt war dies 1988 der Fall gewesen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel