vergrößernverkleinern
Ricoh Women's British Open - Day Three
Donald Trump besitzt die Golf-Anlage Trump National Doral in Miami. © Getty Images

Weil die US-Tour die World Golf Championship von seiner Anlage nach Mexiko verlegt, schimpft der US-Präsidentschaftskandidat und spricht von einem "traurigen Tag".

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist sauer auf die Verantwortlichen der US-Tour.

Weil die US PGA die World Golf Championship ab 2017 vom bisherigen Austragungsort Miami nach Mexiko-Stadt verlegt hat, sei dies "ein trauriger Tag für Miami, die Vereinigten Staaten und das Golfspiel", erklärte der Milliardär, Besitzer der Anlage Trump National Doral in Miami.

Tour-Chef Tim Finchem hatte den Ortswechsel des mit 9,5 Millionen Dollar dotierten Wettbewerbs mit Problemen bei der Sponsorensuche begründet. "Donald Trump ist eine Marke, eine große Marke, und wenn Sie eine Firma bitten, Millionen Dollar in die Bewerbung eines Turniers zu stecken und sie diese Marke mit dem Gastgeber teilen muss, wird das Gespräch schwierig", sagte Finchem. Aus politischer Sicht sei die PGA "neutral" und habe sich nie in die "Präsidentenpolitik" eingemischt.

Trump verglich die Entscheidung mit denen von US-Unternehmen, die Arbeitsplätze aus Spargründen nach Mexiko auslagern. Für den umstrittenen Wahlkämpfer Trump war es eine willkommene Gelegenheit, sich wieder gegen den südlichen Nachbarn auszulassen.

Der Republikaner hatte im Vorwahlkampf angekündigt, im Fall seiner Wahl die Mexikaner für die Errichtung einer Grenzmauer gegen Einwanderer zahlen zu lassen. Außerdem hatte er mexikanische Einwanderer als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel