vergrößernverkleinern
Nedbank Golf Challenge - Day One
Martin Kaymer verspielte bereits in den beiden Startrunden alle Chancen auf eine gute Platzierung © Getty Images

Deutschlands Topgolfer Martin Kaymer landet im geschlagenen Feld. Auch der Sprung unter die Top Ten des Race to Dubai ist in weite Ferne gerückt. In Sun City siegt ein Schwede.

Deutschlands Golf-Star Martin Kaymer (Mettmann) hat beim vorletzten Finalturnier den erhofften Sprung in die Top 10 des Race to Dubai verpasst.

Im südafrikanischen Sun City verbesserte sich der frühere Weltranglistenerste mit einer 70er-Schlussrunde auf dem Par-72-Kurs nur leicht und beendete das Turnier mit 295 Schlägen insgesamt auf einem enttäuschenden 44. Rang. 

In der Geldrangliste rutschte der 31-Jährige so um einen Platz auf den 14. Rang ab. Nur unter den Top 10 wird nach der finalen Tour Championship in Dubai (ab Donnerstag) der Bonus-Pool in Höhe von 5,0 Millionen Dollar ausgeschüttet, Europas Nummer eins erhält 1,25 Millionen.

Marcel Siem spielte zum Abschluss eine enttäuschende 74 und beendete das Sieben-Millionen-Dollar-Turnier mit 294 Schlägen auf Platz 39. Den Sprung unter die besten 60 im Race to Dubai, die sich für das Finalturnier qualifizieren, verpasste der Ratinger als 88. deutlich.

Führender im Ranking ist weiterhin der British-Open-Sieger Henrik Stenson, der den Sieg in Sun City allerdings seinem schwedischen Landsmann Alex Noren (274) überlassen musste. Stenson belegte mit acht Schlägen Rückstand Rang acht.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel