vergrößernverkleinern
Sony Open In Hawaii - Final Round
Justin Thomas stellte beim Turnier auf Hawaii einen wahnsinnigen Rekord auf © Getty Images

253 Schläge für 72 Löcher: Justin Thomas gewinnt das PGA-Turnier in Hawaii mit einer überragenden Leistung - die Konkurrenz verneigt sich vor dem 23-Jährigen.

Justin Thomas hat Golf-Geschichte geschrieben: Der 23-Jährige aus Louisville/Kentucky benötigte bei seinem Triumph beim US-Turnier auf Hawaii gerade einmal 253 Schläge für 72 Löcher.

Den bisherigen Rekord (254) bei einem PGA-Turnier hatte sein Landsmann Tommy Armour 2003 bei den Texas Open aufgestellt.

"Das war eine unglaubliche Woche. Ich kann es gar nicht fassen", sagte Thomas nach seinem historischen Coup im Waialae Country Club überglücklich. Thomas lag nach einer abschließenden 65er-Runde sieben Schläge vor Olympiasieger Justin Rose (England) und acht vor seinem Landsmann Jordan Spieth. 

"Das ist unglaublich, was Justin geschafft hat. Er hat der ganzen Welt gezeigt, zu was er fähig ist", sagte Spieth über den spektakulären Auftritt von Thomas, der erst in der vergangenen Woche das Tournament of Champions auf Hawaii gewonnen hatte. 

59er Runde an Tag eins

Der US-Golfer erhielt für den fünften Turniersieg seiner Karriere bei der mit sechs Millionen Dollar dotierten Veranstaltung 1,08 Millionen Dollar (1,02 Millionen Euro) an Preisgeld.

Thomas hatte schon am ersten Tag der Sony Open eine seltene 59er-Runde mit zwei Eagles und acht Birdies (ein Bogey) gespielt.

Er war damit nach Al Geiberger (1977), Chip Beck (1991), David Duval (1999), Paul Goydos, Stuart Appleby (beide 2010) und Jim Furyk (2013) erst der siebte und zudem der jüngste Spieler in der Geschichte der PGA, dem dieses Kunststück gelungen war. Auf der European Tour hat es noch nie eine 59er Runde gegeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel