vergrößernverkleinern
U.S. Open - Final Round
Brooks Koepka freut sich über seinen ersten Major-Titel © Getty Images

Brooks Koepka spielt die 117. US Open in beeindruckender Manier zu Ende und sichert sich seinen Premierentitel mit einem Rekord. Ex-Sieger Martin Kaymer enttäuscht.

Den ersten Triumph bei einem Major-Turnier widmete US-Golfer Brooks Koepka seinem Vater - er hatte keine andere Wahl.

"Ich habe es nicht einmal geschafft, ihm eine Karte zu schicken", sagte Koepka nach seinem überraschenden Rekordsieg bei der 117. US Open, der ihm in Erin am amerikanischen Vatertag gelang. "Ich glaube, mein Dad kann nun trotzdem zufrieden sein."

Wahrscheinlich war Vater Bob mehr als das, schließlich katapultierte sich sein größtenteils unbekannter Sprössling dank vier konstant guter Runden in die Weltspitze. Erstmals wird er in der Weltrangliste als Zehnter in den Top Ten geführt. "Das mit der Karte verzeihe ich ihm natürlich", twitterte Koepka senior dann auch nach dem Coup seines Sohnes.

Kaymer hadert mit Platz 35

Während Deutschlands Spitzenspieler Martin Kaymer mit seinem 35. Rang (mal wieder) haderte, war im Hause Koepka die Stimmung prächtig. Dies lag freilich nicht nur am Siegerscheck in Höhe von umgerechnet 2,16 Millionen Euro, den Koepka erhielt. Vielmehr war der Erfolg mit 16 Schlägen unter Par - dies hatte zuvor nur der nordirische Top-Golfer Rory McIlroy (2011) bei einer US Open geschafft - der Lohn für die nicht immer leichten Zeiten.

Die BMW International Open mit Martin Kaymer ab Donnerstag im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Die Karriere des 27-Jährigen verlief bislang nämlich relativ ungewöhnlich, der Triumph am Sonntag war umso spezieller. Nach dem College tingelte Koepka zunächst auf der zweitklassigen Challenge Tour durch Europa, wo er seine Karriere kurzzeitig sogar beenden wollte. "Nicht wegen des Heimwehs", merkte Koepka an, "sondern weil ich einfach des Golfs überdrüssig war."

Koepka wollte Karriere beenden

2013 war das gewesen, bei einem Turnier in Spanien. Und obwohl er zuvor bereits zwei Siege eingefahren hatte und vor dem Schlusstag der Fred Olsen Challenge de Espana in Führung lag, offenbarte er seinem Manager die Absichten. "Ich wollte einfach weg und habe ihm gesagt, dass ich nicht weiterspiele." Koepka tat es doch, gewann das Turnier - und bereut seine Entscheidung heute nicht im Geringsten.

"Es ist schon ziemlich cool", sagte er nun und erklärte weiter: "Ich hätte gerne eine Karte mit all den Städten, in denen ich schon einmal gewonnen habe." Erin im US-Bundesstaat Wisconsin wäre freilich der dickste Punkt auf dieser Karte, zudem könnte Koepka ein Kreuzchen in Scottsdale/Arizona, Antalya (Türkei), Tarragona und La Gomera (Spanien), Padua (Italien), Aviemore (Schottland) sowie im japanischen Miyazaki setzen.

Newcomer-Serie setzt sich fort

Mit seinem Premierensieg führte Koepka nun die Erfolgsserie diverser "Newcomer" fort. Die vergangenen sieben Majors gewann jeweils ein Golfer, der vorher noch nie ein Major gewonnen hat. Seit der PGA Championship 2015 hält die Serie, es siegten Jason Day, Danny Willett, Dustin Johnson, Henrik Stenson, Jimmy Walker, Sergio Garcia und nun Koepka. "Es fühlt sich großartig an, meinen Namen neben so vielen anderen großen Namen auf dieser Trophäe zu verewigen", sagte er.

Auch Kaymer hatte die US Open schon gewonnen, 2014 war das. Seither hinkt der frühere Weltranglistenerste den Leistungen vergangener Tage jedoch hinterher. "Die Woche verlief natürlich nicht so, wie ich es erwartet hatte", sagte Kaymer bei golf.de. Gleiches galt für Stephan Jäger, der 60. wurde.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel