vergrößernverkleinern
U.S. Open - Round Two
Martin Kaymer übersteht bei den 117. US Open den Cut © Getty Images

Dank einer starken zweiten Runde übersteht Martin Kaymer bei den US Open souverän den Cut. Die drei Topplatzierten dagegen scheitern.

Der frühere Champion Martin Kaymer hat bei der 117. US Open der Profigolfer dank einer starken zweiten Runde souverän den Cut überstanden und darf auf eine Top-Platzierung hoffen.

Der 32-Jährige aus Mettmann, der das Turnier 2014 gewonnen hatte, spielte in Erin Hills im US-Bundesstaat Wisconsin eine 69 und liegt damit zur Halbzeit gleichauf mit Österreichs Spitzenspieler Bernd Wiesberger auf dem geteilten 19. Rang.

"Ich habe heute wirklich viele gute Schläge gemacht und den Ball sehr gut getroffen", sagte Kaymer bei Golf.de: "Den ein oder anderen Putt habe ich leider zu kurz gelassen, aber wenn ich die Geschwindigkeit übers Wochenende noch etwas besser hinbekomme, kann ich sicher viele Birdies machen, was auch das Ziel ist."

Auch Jäger schafft die Qualifikation für die Schlussrunden

Kaymer, der eine noch bessere Ausgangsposition durch einen Bogey am letzten Loch vergab, liegt mit drei unter Par vier Schläge hinter einem Führungs-Quartett mit den Amerikanern Brian Harman und Brooks Koepka sowie den Engländern Paul Casey und Tommy Fleedwood. Der Amerikaner Ricky Fowler, der am Donnerstag als erst dritter Spieler der Geschichte mit sieben Schlägen unter Par in die US Open gestartet war, liegt nach einer 73 einen Schlag zurück.

Auch der zweite deutsche Starter schaffte die Qualifikation für die beiden Schlussrunden. Der Münchner Stephan Jäger liegt nach einer 73er-Runde am zweiten Tag mit drei Schlägen Rückstand auf Kaymer auf Rang 43. Der 28-Jährige überstand bei seiner zweiten Major-Teilnahme erstmals den Cut. 2015 hatte Jäger bei der US Open die Schlussrunden verpasst.

"Ich habe heute echt gut gespielt, denn es war ein wenig schwieriger als gestern", sagte Jäger bei Golf.de. " Vor zwei Jahren durfte ich schon mal bei einer US Open mitspielen und habe dort nicht gut gespielt. Man sieht einfach, wie mein Spiel über die beiden Jahre besser geworden ist."

Nr. 1, 2 und 3 der Welt scheitern

Nicht mehr dabei sind Titelverteidiger Dustin Johnson (USA) und der viermalige Majorsieger Rory McIlroy aus Nordirland. Johnson fehlten drei, McIlroy vier Schläge zum Cut.

Da sich auch der Australier Jason Day mit deutlichem Rückstand verabschiedete, sind erstmals seit Einführung des Rankings im Jahr 1985 die ersten drei Spieler der Weltrangliste bei einem Major am Cut gescheitert. Jordan Spieth (USA), Sieger von 2015, blieb derweil gleichauf mit Jäger über dem Strich.

Überschattet wurde die zweite Runde von einem Todesfall. Ein 94 Jahre alter Zuschauer brach auf der Tribüne zusammen und wurde nach der Einlieferung ins Krankenhaus für tot erklärt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel