vergrößernverkleinern
GOLF-OPEN-BRITAIN
Branden Grace gelingt ein wahres Kunststück © Getty Images

Branden Grace gelingt ein wahres Kunststück bei den British Open. Der Südafrikaner stellt einen beachtlichen Rekord auf, Martin Kaymer kann sich steigern.

Der Südafrikaner Branden Grace hat mit einer Traumrunde bei den 146. British Open einen historischen Golf-Rekord aufgestellt.

Der 29-Jährige absolvierte auf dem Par-70-Kurs von Royal Birkdale im englischen Southport als erster Golfprofi bei einem Major-Turnier eine Runde mit nur 62 Schlägen.

In der 441 Turniere umfassenden Major-Geschichte - das älteste der vier wichtigsten Turniere, die British Open, gibt es seit 1860 - hat es bislang 31 Runden mit 63 Schlägen gegeben, aber noch nie eine 62.

Grace, der in Royal Birkdale nur knapp den Cut überstanden hatte, spielte auf seiner Rekordrunde am Samstag bei perfekten äußeren Bedingungen acht Birdies und zehn Par-Löcher. "Es fühlt sich großartig an, eine außergewöhnliche Runde von Anfang an", sagte Grace. Dass er auf Rekordkurs lag, wusste er nicht: "Mein Caddy hat mir zum Rekord gratuliert, bis dahin hatte ich keine Ahnung." 

Kaymer zeigt beste Vorstellung

In der Gesamtwertung verbesserte sich der Weltranglisten-35. um 40 Plätze auf den fünften Rang mit sieben Schlägen Rückstand auf den führenden Amerikaner Jordan Spieth.

Der Weltranglistendritte spielte eine 65 und steht vor seinem ersten Sieg bei "The Open" und seinem dritten Major-Erfolg insgesamt. Mit 199 Schlägen hat der 23-Jährige vor der Schlussrunde drei Schläge Vorsprung auf seinen Landsmann Matt Kuchar, dem ein Doppel-Bogey am 16. Loch schwer traf.

Im Schatten von Grace spielte die deutsche Nummer eins Martin Kaymer am Samstag seine bislang beste Runde in Southport. Dem 32-Jährigen aus Mettmann, der mit Mühe den Cut geschafft hatte, gelang nach zwei 72er Runden am Samstag eine Par-70. 

Grace hat Erfahrung mit Rekorden

Vier Bogeys standen zwei Birdies und ein Eagle (zwei unter Par) am 15. Loch gegenüber. Mit vier über Par (214 Schläge) belegte Kaymer vor dem Schlusstag den 52. Platz. Trotz seiner besten Runde verlor er im Gesamtklassement sieben Plätze, weil im Gegensatz zu ihm viele Spieler wegen der guten Bedingungen zum Teil weit unter Par blieben.

"Der Platz war vergleichsweise einfach zu spielen", sagte Kaymer, der mit seinen Annäherungsschlägen haderte: "Die waren zu weit weg von der Fahne. Das war der Hauptgrund, warum es nicht so richtig nach vorn gegangen ist."

Grace ist seit 2007 Profi und hat bislang ein Turnier auf der PGA Tour und sieben auf der European Tour gewonnen. Mit Rekordrunden hat er Erfahrung. Er ist Co-Rekordhalter auf der European Tour, seit ihm 2012 bei seinem Sieg bei der Alfred Dunhill Links Championship in Kingsbarns/Schottland eine 60er-Runde gelang.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel