vergrößernverkleinern
146th Open Championship - Final Round
Martin Kaymer spielte zum Abschluss seine beste Turnierrunde © Getty Images

Martin Kaymer beendet die British Open stark. Der angeschlagene 32-Jährige spielt zum Abschluss seine stärkste Runde, beendet das Turnier aber im Mittelfeld.

Martin Kaymer hat sich erhobenen Hauptes von der 146. British Open im englischen Southport verabschiedet.

Der 32-Jährige, der beim dritten Major der Saison auch wegen seiner hartnäckigen Schulterblessur zu keiner Zeit eine Siegchance besessen hatte, spielte am Sonntag mit einer 68 seine beste Turnierrunde. Er beendete "The Open" mit insgesamt 282 Schlägen im Mittelfeld.

Drei Birdies gelangen dem zweimaligen Major-Sieger am Schlusstag bei besten äußeren Bedingungen. Weil Kaymer sowohl die Abschläge als auch die Putts besser als an den vorherigen Tagen spielte, musste er auch nur ein Bogey notieren.

"Es lief alles generell ein bisschen besser. Ich habe sehr gut geputtet und einige gute Abschläge gemacht", sagte Kaymer, der nach einer kurzen Pause mit seinem vertrauten Coach Günter Kessler "vor allem an den Eisenschlägen" arbeiten will.

Der frühere Weltranglistenerste hatte am Samstag mit einer Par-Runde bereits leicht ansteigende Form gezeigt, nachdem er beim ältesten noch ausgespielten Turnier der Welt zuvor zwei 72er-Runden absolviert hatte. Dadurch geriet er früh ins Hintertreffen und überstand den Cut nur knapp.

Kaymer, den seit geraumer Zeit eine entzündete Bizepssehne in der linken Schulter plagt, wird in der kommenden Woche seine Blessur ausheilen lassen und deshalb weder bei einem Turnier noch im Training Bälle schlagen. Wegen großer Schmerzen vor allem beim Durchschwung hatte Kaymer die British Open nur dank der Einnahme von schmerzlindernden Tabletten bestreiten können.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel