vergrößernverkleinern
PGA Championship - Round Three
Justin Thomas triumphiert zum ersten Mal bei einem Majors © Getty Images

Justin Thomas setzt sich in einer spannenden Schlussrunde bei der 99. PGA Championship durch. Angetrieben wird der US-Amerikaner von den Erfolgen eines Gegners.

Justin Thomas aus USA hat in einer spannenden Schlussrunde die 99. PGA Championship in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina gewonnen.

Der 24-Jährige spielte zum Abschluss eine 68-er Runde und lag mit 276 Schlägen am Ende zwei Schläge vor Louis Oosthuizen (Südafrika), Francesco Molinari (Italien) und Patrick Reed (USA).

British-Open-Champion Jordan Spieth (USA) verpasste die Chance auf den Karriere-Grand-Slam auf dem geteilten Rang 28.

Mit zwei spektakulären Birdies auf den letzten sechs Löchern sicherte sich Thomas auf dem Par-71-Kurs im letzten der vier großen Golf-Turniere des Jahres seinen ersten Masters-Titel. 

Spieth als Motivation

Er erhielt dafür ein Preisgeld von umgerechnet knapp 1,7 Millionen Euro. "Es war ein fantastischer Tag. Es war eine großartige Erfahrung. Das ist eine gewaltige Sache für mich", sagte der 14. der Weltrangliste. Deutsche Spieler waren nicht am Start.

Thomas bekannte, dass ihn stark beeinflusst habe, seinen Freund Spieth große Titel gewinnen zu sehen und keinen eigenen geholt zu haben.

"Frustration ist das falsche Wort, Eifersucht ist definitiv das richtige dafür. Es gibt auch keinen Grund, dies zu verbergen", sagte er. "Ich wollte das auch, und habe es nicht geschafft." Es gebe ja nur vier Majors in einem Jahr, "und jetzt einer von ihnen zu sein, ein Major-Champion, ist wirklich cool."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel