vergrößernverkleinern
Patrick Cantlay (links) gewinnt das Stechen in Las Vegas gegen Alex Cejka
Patrick Cantlay (links) gewinnt das Stechen in Las Vegas gegen Alex Cejka © Getty Images

Alexander Cejka verpasst seinen zweiten Sieg auf der US-Tour nur um Haaresbreite. Im Stechen zeigt der Profi Nerven.

Alex Cejka hat beim Turnier in Las Vegas nur hauchdünn den zweiten Sieg seiner Laufbahn auf der US-Tour verpasst. Der 46-Jährige musste sich erst im Stechen dem Amerikaner Patrick Cantlay geschlagen geben und belegte gemeinsam mit dem Südkoreaner Whee Kim den geteilten zweiten Rang.

Cejka hatte sich auf dem Par-71-Kurs mit einer überragenden 63er-Schlussrunde noch von Platz 29 nach vorne katapultiert.

In seiner Wahlheimat Las Vegas vergab der gebürtige Tscheche im Playoff mit zwei Bogeys den möglichen Turniererfolg. "Es ist ein bisschen enttäuschend, ich hatte die Chance", sagte Cejka, der 2015 die Puerto-Rico-Open gewann und damit neben Bernhard Langer und Martin Kaymer der einzige deutsche Golfer ist, der je bei einem Turnier auf der US-Tour triumphierte.

Jäger rückt weit vor

Auch Rookie Stephan Jäger (28) beendete das Turnier mit einem positiven Erlebnis. Der Münchner blieb in seiner Schlussrunde drei Schläge unter Par und kam somit vom Rang 41 noch auf den geteilten 20. Platz nach vorne.

Mit insgesamt 281 benötigte Jäger nach vier Runden sechs Schläge mehr als Landsmann Cejka. Im seinem dritten Turnier auf der US-Tour war es Jägers bisher beste Platzierung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel