Stand die Wildcard vor den WM-Playoffs fest? SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar bezieht Stellung. Er glaubt an einen Psychotrick.

Hallo Handball-Fans,

Polens Nationaltrainer Michael Biegler behauptet, die deutsche Wildcard für die Weltmeisterschaft 2015 sei schon vor den Playoffs gegen Polen ausgemachte Sache gewesen (News).

Fakt ist zumindest, dass vor den beiden Qualifikationsspielen Gerüchte kursierten, die sich dann verdichtet haben.

Und das hat Michael Biegler vor dem Rückspiel genutzt und seinen Jungs gesagt, er glaube, dass die Deutschen keinen Druck mehr hätten, weil sie die Wildcard schon in der Tasche hätten.

Dass er damit seine Mannschaft noch einmal extra motivieren wollte, kann ich aus Trainersicht verstehen.

Er hat allerdings mit keiner Silbe gesagt, dass die Deutschen von der Möglichkeit einer Wildcard gewusst hätten.

Es ist ja nichts bewiesen, von daher kann man dem Deutschen Handball-Bund und seiner Führung auch nicht vorwerfen, sie hätten es gewusst.

Und ich habe zu diesem Zeitpunkt auch von den Spielern nicht gehört, dass sie es schon gewusst hätten.

Präsident Bernhard Bauer hat sich ja auch vehement dagegen gewehrt, ebenso sein Vize, Herr Hanning.

Der sagt, er habe es erst fünf Tage nach dem Spiel, am 19. Juni, erfahren. Das muss er aber auch sagen.

Sonst wäre er ja in Erklärungsnot gekommen. Wenn er es davor gewusst hätte, warum hätte er dann Martin Heuberger am 18. Juni rausschmeißen können?

Wenn Du in der Handballwelt viel unterwegs bist, hörst Du von da was und von dort. Biegler arbeitet ja auch für den Weltverband IHF.

Ob das, was er sagt, nun stimmt oder nicht - da erübrigt sich eigentlich ein Kommentar.

Dass die Wildcard sehr ominös ist und vielen Nationen sauer aufstößt, ist klar - auch weil es nie zuvor eine gegeben hat.

Für uns Deutsche, und da bin ich Patriot, ist es gut, dass wir dabei sind. Und dass die Mannschaft die Chance hat, sich zu rehabilitieren und sportlich zu zeigen.

Das ist für den Handball in Deutschland enorm wichtig.

Bis zum nächsten Mal,

Euer Kretzsche

Stefan Kretzschmar, 41, ist seit 2009 als Experte und Co-Kommentator das Handball-Gesicht von SPORT1. Der neben Heiner Brand wohl bekannteste deutsche Handballer hat in 218 Länderspielen 817 Tore für den DHB erzielt, gewann unter anderem Olympia-Silber in Athen 2004. In der Bundesliga war der ehemalige Weltklasse-Linksaußen für den SC Dynamo Berlin, Blau-Weiß Spandau, den VfL Gummersbach und zuletzt den SC Magdeburg aktiv, mit dem er 2002 die Champions League gewann. Bei SPORT1.de analysiert "Kretzsche" wöchentlich in seiner Kolumne das Handball-Geschehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel