vergrößernverkleinern
Bob Hanning-DHB
Bob Hanning ist Vize-Präsident des Deutschen Handballbundes und Manager der Füchse Berlin © Getty Images

Der außerordentliche Bundestag des Deutschen Handballbundes (DHB) nach dem Rücktritt des Präsidenten Bernhard Bauer wird am 26. September stattfinden. Das hat das DHB-Präsidium auf einer außerordentlichen Sitzung am Dienstag in Hannover beschlossen.

Bauer hatte nach andauernden Querelen mit Vizepräsident Bob Hanning vor zwei Wochen nach nur 547 Tagen im Amt das Handtuch geworfen und dem mitgliederstärksten Handballverband der Welt damit ein großes Problem beschert. Die Tagesgeschäfte führt seitdem Generalsekretär Mark Schober kommissarisch.

Das Präsidium stärkte Hanning nun den Rücken. "Das DHB-Präsidium steht geschlossen hinter dem Vizepräsidenten Leistungssport Bob Hanning und seiner Arbeit für den DHB", hieß es in einer Erklärung.

Dennoch spitzt sich der Machtkampf beim DHB zu. So wollen führende Landesverbände auf dem außerordentlichen Bundestag offenbar sogenannte Compliance-Regeln durchsetzen, nach denen DHB-Präsidiumsmitglieder fortan keine weiteren Ämter im Handball ausüben dürfen. Dies hatte der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Eine Doppelfunktion, wie sie Hanning zurzeit als Geschäftsführer des Bundesligisten Füchse Berlin ausübt, wäre dann nicht mehr möglich.

Wer Nachfolger von Bauer wird, ist derzeit vollkommen offen. Sollte der DHB seine Satzung tatsächlich ändern, wäre Ex-Präsident Bauer nach Medieninformationen sogar zu einer Rückkehr bereit. "Die Suche nach einem geeigneten Kandidaten wird im Dialog mit allen Mitgliedern des DHB, also den Regional-, Landes- und Ligaverbänden, erfolgen", sagte Rolf Reincke, der Vizepräsident Organisation.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel