Video

Ohne Kiel sind die Rhein-Neckar Löwen der große Name beim REWE Final Four um den DHB-Pokal. Trainer Nikolaj Jacobsen spricht bei SPORT1 über die letzte Titelchance.

Am Wochenende steigt der nächste Handball-Höhepunkt des Jahres. In der Hamburger O2 World treffen im REWE Final Four um den DHB-Pokal vier der ersten sechs Mannschaften der DKB Handball Bundesliga aufeinander.

Kein eindeutiger Favorit

Den Anfang machen am Samstag (ab 13.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM) die Rhein Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt, ehe sich im zweiten Halbfinale die Füchse Berlin und der SC Magdeburg (ab 16.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM) duellieren werden.

Da mit dem THW Kiel das herausragende deutsche Team der vergangenen Jahre den Sprung nach Hamburg nicht geschafft hat, gibt es keinen eindeutigen Favoriten.

Legt man sich die aktuelle Tabelle zu grunde, haben die derzeitig zweitplatzierten Rhein Neckar Löwen die besten Chancen auf den Titel. In die Favoritenrolle will sich Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen jedoch nicht drängen lassen.

"Kleinigkeiten werden entscheiden"

"Wenn man die Trainer der anderen Teams fragt, sagen sie sicher dass wir Favorit sind. Das sehe ich nicht so. Kleinigkeiten werden am Ende entscheiden", sagt Jacobsen bei SPORT1.

Er selbst hat gute Erinnerungen an Pokalendspiele in Hamburg. 1999 und 2000, damals fand das Finale noch in der Alsterdorfer Sporthalle statt, gewann er als Spieler mit dem THW Kiel zweimal den Pokal.

Jetzt soll der erste Pokaltriumph als Trainer folgen. "Wir sind in der Champions League ausgeschieden und in der Bundesliga hinter Kiel. Der Pokal ist die letzte Chance dieses Jahr auf einen Titel", hebt der 43-Jährige die hohe Bedeutung des Final Fours für seinen Verein hervor.

Löwen warten auf ersten nationalen Titel

Dieser wartet noch immer auf seinen ersten nationalen Titel. Damit soll nun Schluss sein. "Die Jungs arbeiten im Training gut, um das große Ziel zu erreichen. Alle, die Fans, die Verantwortlichen und das Team hätten sich den ersten nationalen Titel verdient. Die Sehnsucht danach ist groß", so Jacobsen.

Ob diese gestillt wird, zeigt sich spätestens am Sonntag wenn das Endspiel (ab 14.10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM) steigt.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel