vergrößernverkleinern
Hans Lindberg zog sich einen Nierenriss zu
Hans Lindberg zog sich einen Nierenriss zu © Getty Images

Der dänische Nationalspieler Hans Lindberg vom HSV Hamburg hat sich erstmals öffentlich zu seiner schweren Verletzung geäußert.

"Als ich im Krankenhaus richtig wach wurde, standen zehn oder 15 Ärzte um mich herum. Die hatten Angst, dass es schlimm um mich stand. Ich hatte innere Blutungen", sagte der 33-Jährige der Bild. Lindberg hatte am 1. April im Spiel gegen die Füchse Berlin einen Nierenriss erlitten.

Um seine Sportlerkarriere habe er sich zunächst keine Gedanken gemacht.

"Am Anfang dachte ich nur: Hoffentlich behalte ich meine Niere", so Lindberg: "Die Schmerzen waren schlimm. Meine Harnröhre war vom Blut verstopft. Der Urin hat sich nach oben raus in den Körper gearbeitet. Das war nicht lustig."

Die Niere konnte gerettet werden, wird aber nicht mehr zu 100 Prozent funktionieren.

Lindberg, der seit 2007 für den HSV spielt, hat das Training wieder aufgenommen.

Mehr als langsames Joggen für ein paar Kilometer steht derzeit noch nicht auf dem Programm.

"Ich will endlich zurückkommen", sagt der Rechtsaußen: "Schnelle Bewegungen kann ich erst in ein paar Wochen machen. Am 2. Juli starte ich mit der Mannschaft in die Vorbereitung. Dann darf ich auch schon Handball trainieren, aber noch ohne Kontakt."

Der Zeitpunkt für das Comeback sei nur schwer vorherzusagen.

"Mein großes Ziel ist, dass ich fitter zurückkomme, als ich früher war", so Lindberg, "ob Juli, August oder September, weiß ich nicht. Ich habe nicht das Gefühl, dass es erst im Oktober so weit ist".

Mit dem Karriereende beschäftigt sich Lindberg noch nicht.

"Mein Vertrag endet 2017. Dann bin ich 35. Aber das Alter ist nur eine Zahl. Ich kann mir vorstellen, beim HSV zu spielen, bis ich 40 Jahre alt bin."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel