vergrößernverkleinern
Martin Schwalb kehrt zum HSV zurück
Martin Schwalb kehrt zum HSV zurück © Getty Images

Jetzt ist es offiziell: Martin Schwalb kehrt zum HSV Hamburg zurück und soll den Hanseaten als Vizepräsident beim Neustart helfen. Er bittet aber um Zeit.

Nun ist es amtlich: Der langjährige Erfolgstrainer Martin Schwalb kehrt in offizieller Funktion zu den Handballern des HSV Hamburg zurück.

Der 52-Jährige wird den Verein neben dem Präsidenten Marc Evermann zukünftig als Vizepräsident leiten. Dies teilten die Hamburger am Donnerstag mit.

Schwalb kümmert sich beim HSV-Neuanfang in der 3. Liga federführend um die Bereiche Sport, Wirtschaft und Kommunikation.

"Hamburg ist eine Handballstadt und wir wollen den Leuten wieder Spaß machen", sagte Schwalb, warb für den Neustart aber auch um Geduld: "Keiner kann verlangen, dass wir in drei Jahren wieder Bundesliga spielen. Wir brauchen Zeit."

Einen festen Zeitplan für die Bundesliga-Rückkehr gibt es nicht. "Wir wollen die Leute durch gute Arbeit und sportliche Erfolge überzeugen", sagte der frühere Nationalspieler. Seine Motivation bekomme "täglich neue Nahrung durch tolle Rückmeldungen aus Politik und Wirtschaft und von den Fans".

Für Schwalb ist der Klub nach der Insolvenz der Betriebsgesellschaft und dem Rückzug der Profi-Abteilung aus der Bundesliga noch immer eine Herzensangelegenheit.

Keiner prägte den HSV seit dem Bundesliga-Einzug 2002 so wie er.

Schwalb arbeitete mit einer kurzen Unterbrechung von 2005 bis 2014 neun Jahre lang für den HSV.

Unter ihm gewann der Klub 2011 die deutsche Meisterschaft und 2013 die Champions League, ehe er im Sommer 2014 entlassen wurde. In der Saison 2011/12 war Schwalb zwischenzeitlich auch als Präsident des Vereins tätig.

Neben Schwalb berief Evermann am Donnerstag auch Jürgen Rütsch als Schatzmeister (verantwortlich für Rechnungswesen und Controlling).

Komplettiert wird das Präsidium durch das langjährige Mitglied Sven Hielscher.

Der 55-Jährige zeichnet sich vor allem für die Bereiche Politik und Verwaltung verantwortlich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel