vergrößernverkleinern
Domagoj Duvnjak
Der THW Kiel mit Domagoj Duvnjak verpasste beim Final Four Platz drei © Getty Images

Der THW Kiel verliert beim Final Four in Köln auch das kleine Finale. Die Partie gegen Kielce ist bis kurz vor Schluss hart umkämpft. Der Ärger bei Weinhold und Co. ist groß.

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat nach dem verpassten Einzug ins Champions-League-Finale beim Final-Four-Turnier in Köln auch das Spiel um Platz drei verloren.

Die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason unterlag im kleinen Finale dem polnischen Titelträger KS Vive Kielce 26:28 (12:12) und erhält neben der Antrittsprämie von 100.000 Euro als Vierter nur noch 50.000 Euro zusätzlich.

"Der vierte Platz kann nicht unser Anspruch sein", ärgerte sich Youngster Rune Dahmke bei SPORT1. Steffen Weinhold ergänzte: "Das ist nicht das, was wir uns vorgestellt haben. Wir wussten, dass es so enden kann, aber jetzt schmerzt es, dass wir es nicht geschafft haben."

Bester THW-Werfer vor 19.750 Zuschauern in der ausverkauften Kölner Arena war Marko Vujin mit fünf Toren. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Bis zum 22:22 (50.) verlief die Begegnung ausgeglichen, dann zog Kielce mit dem ehemaligen Kieler Tobias Reichmann auf 26:22 (56.) vorentscheidend davon. Ex-Bundesligaspieler Karol Bielecki erzielte neun Treffer für die Polen.

Kiel hatte im Halbfinale am Samstag gegen Ungarns Meister MKB Veszprem mit 27:31 verloren, Kielce hatte die Teilnahme am Endspiel durch ein 28:33 gegen den spanischen Titelträger FC Barcelona verpasst. Das Finale findet am Sonntagabend (ab 18 Uhr im LIVETICKER) statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel