vergrößernverkleinern
Rhein-Neckar Loewen v TSV Hannover-Burgdorf - DKB HBL
Spielmacher Andy Schmid erzielte im Champions-League-Spiel gegen RK Zagreb sieben Treffer. © Getty Images

Die Rhein-Neckar Löwen verspielen fast eine sichere Pausenführung und müssen beim 25:24 über Zagreb bis zur Schlusssekunde zittern. Die Punkte sind jetzt besonders wertvoll.

Der deutsche Handballmeister Rhein-Neckar Löwen hat sich in der Champions League einen wichtigen Sieg erkämpft und die Tabellenführung in der Vorrundengruppe B übernommen.

Gegen den kroatischen Meister RK Zagreb gewann das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen in Frankfurt mit 25:24 (14:10), hätte den Sieg aber nach einer schwachen Schlussphase fast noch aus der Hand gegeben.

"Wir führen mit sechs Toren, und dann hören wir plötzlich auf, mit Tempo zu spielen. Auch unsere aggressive Abwehr war weg", sagte Jacobsen. "Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht."

Erfolgreichste Akteure der Löwen waren der Schweizer Andy Schmid und Marius Steinhauser mit jeweils sieben Toren. Nach dem vierten Sieg im sechsten Spiel verdrängten die Mannheimer vorerst Titelverteidiger KS Vive Kielce von der Tabellenspitze.

Viele Nachlässigkeiten

Der polnische Serienmeister hat aber ein Spiel weniger absolviert und kann am Samstag mit einem Sieg gegen FK Vardar Skopje wieder vorbeiziehen.

Im Vergleich zur sehr starken Vorstellung der Löwen beim jüngsten 34:26 in Kielce leistete sich der deutsche Meister gegen Zagreb immer wieder Nachlässigkeiten. Zwar lagen die Löwen die gesamte Spieldauer in Führung, doch die Kroatien ließen sich nicht abschütteln und kamen in der Schlussphase immer näher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel