vergrößernverkleinern
SG Flensburg Handewitt v Brest HC Meshkov - Handball Champions League Round Of Sixteen
Mattias Andersson zeigte vor allem in der zweiten Hälfte eine fantastische Leistung © Getty Images

Die SG Flensburg-Handewitt setzt sich auch im Achtelfinal-Rückspiel knapp gegen HC Meshkov Brest durch. Matchwinner ist ein glänzend aufgelegter Keeper.

Die SG Flensburg-Handewitt ist dem deutschen Rekordmeister THW Kiel ins Viertelfinale der Champions League gefolgt. Der Bundesliga-Tabellenführer gewann das Achtelfinal-Rückspiel gegen den HC Meschkow Brest mit 28:26 (13:13), nachdem man bereits das Hinspiel in Weißrussland mit 26:25 für sich entschieden hatte.

Viertelfinalgegner der Flensburger ist am 19. und 26. April der mazedonische Vertreter Vardar Skopje, Kiel trifft auf Seriensieger FC Barcelona. Die beiden norddeutschen Vereine haben zuerst Heimrecht. Der deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen war im Achtelfinale am THW Kiel gescheitert.

Flensburg kam gegen Brest besser in die Partie und legte mit schnellem Gegenstoßspiel ein hohes Tempo vor. 3:1 und 4:2 hieß es, als Gästecoach Sergej Bebeschko bereits in der sechsten Minute Rade Mijatovic anstelle von Ivan Pesic ins Tor schickte. 

Torwart-Wechsel irritiert Flensburg

Dieser Schachzug machte sich sofort bemerkbar. Die Flensburger ließen sich nun viel schneller den Schneid abkaufen und scheiterten immer wieder an dem Keeper der Gäste.

Zudem bekam die SG den bärenstarken Kreisläufer Rastko Stojkovic kaum in den Griff. Bis zur Halbzeitpause hatte der 35-Jährige bereits sieben Treffer erzielt und mehrere Zwei-Minuten-Strafen für die Gastgeber erzwungen. Auch mit dem Rückraum der Gäste hatte Flensburg Probleme, hinter einer nicht immer sattelfesten Abwehr musste Keeper Mattias Andersson den Ball zu oft aus dem Tor holen.

In der zweiten Halbzeit war dann Andersson einer der Matchwinner. Er entnervte die weißrussischen Angreifer in der Schlussphase mit spektakulären Paraden und schickte mit einem langen Pass über das ganze Feld in der 59. Minute Hampus Wanne auf die Reise, die der Linksaußen mit dem vorentscheidenden Treffer zum 27:26 beendete. 

Vranjes von Leistung begeistert

Das 28:26 durch den Siebenmeter von Anders Eggert war dann der Schlusspunkt. "Wir haben gegen einen unangenehmen Gegner viel Druck gemacht mit der zweiten Welle und der schnellen Mitte", sagte Andersson anschließend bei Sky. SG-Trainer Ljubomir Vranjes war voll des Lobes über sein Team: "Wir haben dort gewonnen, wir haben zu Hause gewonnen, das war eine richtig gute Leistung."

Bester Werfer der Gastgeber war Rückraumspieler Rasmus Lauge mit sieben Treffern. Stojkovic gelang in der zweiten Halbzeit nur noch ein Tor, insgesamt kam er damit auf acht.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel