vergrößernverkleinern
Der HSV Hamburg zieht im Pokal gegen Hannover den Kürzeren

Der HSV Hamburg hat das Achtelfinale im DHB-Pokal verpasst. Nachdem die Hanseaten in der DKB HBL zuletzt vier Siege in Serie gefeiert hatten, unterlagen sie in der zweiten Runde im Nordduell beim TSV Hannover-Burgdorf mit 25:28 (11:14).

"Das ist unglaublich ärgerlich", sagte Torhüter Johannes Bitter: "Wir waren dran und haben unser Spiel aber dann nicht bis zum Schluss durchgezogen. Wir haben uns in die Partie hineingekämpft, aber in den entscheidenden Minuten nicht so konzentriert zu Ende gespielt, wie in den vergangenen Wochen."

Die anderen Favoriten gaben sich hingegen keine Blöße. Titelverteidiger Füchse Berlin, der im vergangenen Jahr im Final Four in Hamburg seinen ersten Vereinstitel überhaupt gewonnen hatte, kam beim 29:21 (13:10) bei Altmeister und Zweitligist TuSEM Essen ebenso wenig in Schwierigkeiten wie der Bundesliga-Dritte FA Göppingen bei seinem 32:20 (18:8) beim drittklassigen TSV Altenholz.

Die Rhein-Neckar Löwen gewannen mit 37:27 (17:11) beim Drittligisten TSB Heilbronn/Horkheim.

Unerwartet wenig Widerstand musste auch Vorjahresfinalist SG Flensburg-Handewitt brechen. Europapokalteilnehmer MT Melsungen wurde mit einer 38:22 (18:13)-Packung nach Hause geschickt.

Lasse Svan Hansen (7) und Anders Zachariassen (6) waren die besten Werfer des Champions-League-Siegers.

Der THW Kiel hatte sich schon am Dienstag gegen den schwächelnden TBV Lemgo mit 32:20 durchgesetzt.

Das Achtelfinale wird am 17. Dezember ausgetragen. Das Final Four in Hamburg findet am 9./10. Mai 2015 statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel