vergrößernverkleinern
Der SC Magdeburg hat das Final Four im DHB-Pokal erreicht © Imago

Nach der Entlassung von Geir Sveinsson zeigt der SC Magdeburg eine starke Reaktion und wirft FrischAuf Göppingen aus dem Pokal. Der SCM feiert dadurch auch Revanche.

Der SC Magdeburg hat das REWE Final Four im DHB-Pokal erreicht. 

Der Finalist der vergangenen Saison gewann gegen Frisch Auf Göppingen mit 29:25 (15:13) und revanchierte sich für die 24:32-Pleite zuletzt in der DKB Handball-Bundesliga.

Die Magdeburger Spieler zeigten eine starke Reaktion nach der Entlassung von Trainer Geir Sveinsson.

Der frühere SCM-Spieler Bennet Wiegert, Sohn des Moskau-Olympiasiegers Ingolf Wiegert, und Torwarttrainer Tomas Svensson haben die Leitung des Teams interimsweise übernommen - und anscheinend die richtigen Worte gefunden.

Robert Weber für Magdeburg und Michael Kraus für Göppingen erzielten jeweils zehn Tore. Das REWE Final Four in Hamburg findet am 30. April und 1. Mai statt. Zuvor hatte sich bereits die SG Flensburg-Handewitt durch einen Sieg im Kracher gegen den THW Kiel qualifiziert.

SC Magdeburg - Frisch Auf Göppingen 29:25 (15:13)
Tore: Weber (10/6), Bagersted (5), Zelenovic (4), Grafenhorst (3), Bezjak (2), Damgaard (2), Van Olphen (2), Haaß (1) für Magdeburg - Kraus (10/4), Kaufmann (4), Fontaine (3), Halen (2), Kristensen (2), Schiller (2/1), Barud (1), Kneule (1) für Göppingen
Zuschauer: 5730

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel