vergrößernverkleinern
Fitzek holte in seiner ersten Zeit beim HSV Hamburg u.a. Pascal Hens an die Elbe
Fitzek holte in seiner ersten Zeit beim HSV Hamburg u.a. Pascal Hens an die Elbe © getty

Der frühere Nationalspieler Christian Fitzek hat im Gespräch mit dem "NDR" bestätigt, dass Bundesligist HSV Hamburg ihn als Geschäftsführer verpflichten möchte.

"Der HSV hat die Anfrage an mich gestellt", sagte Fitzek: "Ich denke, wir werden auch Mitte nächster Woche eine Entscheidung darüber treffen, ob und wann ich zum HSV wechseln werde."

Derzeit steht der 53-Jährige in gleicher Funktion beim Zweitligisten VfL Bad Schwartau unter Vertrag.

"Ich habe eine sechsmonatige Kündigungsfrist", sagte Fitzek: "Das ist ein schwieriges Thema, und da müssen wir erst mal eine Lösung zu finden. "

Fitzek war in der Vergangenheit bereits mehrfach beim HSV Hamburg tätig, unter anderem als Co-Trainer, Trainer und Sportchef. Im Dezember 2010 wurde Fitzeks Vertrag seitens des HSV zum 30. Juni 2011 aufgelöst.

Dennoch wolle er gerne zurückkehren, sagte der ehemalige Kreisläufer nun: "Weil der HSV ein geiler Verein ist. Ich finde, der HSV ist ein super Produkt, und wenn man dafür arbeiten darf, muss man darüber nachdenken."

Der Verein sei entgegen anderslautenden Meinungen auch "nicht abhängig von der Familie Rudolph, man ist abhängig vom Erfolg. Man muss Erfolg haben, und dann wird man da auch langfristig arbeiten können."

Auch er selbst werde sich, "wenn ich denn zum HSV gehe", an seinen Erfolgen messen lassen müssen.

Hier gibt es alles zum Handball

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel