vergrößernverkleinern
Thorsten Storm wechselte 2007 von Flensburg zu den Löwen
Thorsten Storm wechselte 2007 von Flensburg zu den Löwen © getty

Die Rhein-Neckar Löwen haben sich einen Tag vor dem Start in die neue Saison der Bundesliga von Geschäftsführer Thorsten Storm getrennt.

Der Vertrag mit dem 49-Jährigen, der zur kommenden Saison zum deutschen Meister THW Kiel wechselt, wurde aufgelöst. Dies gab der Klub am Samstag bekannt. Nachfolger wird zum 1. September der bisherige Aufsichtsrat Lars Lamade.

Ob Storm nun früher als geplant in Kiel einsteigt, ist noch offen. "Mit Theo Storm haben wir ab der nächsten Saison geplant. Wie wir mit der neuen Situation umgehen, werden wir nächste Woche in den Gremien erörtern", sagte Klaus-Hinrich Vater, Vorstandsvorsitzender des THW-Aufsichtsrats, den "Kieler Nachrichten".

"Wir danken Thorsten Storm ausdrücklich für seine geleistete Arbeit bei den Löwen. Der sportliche und wirtschaftliche Aufschwung der Löwen in den letzten Jahren, mit dem Höhepunkt des EHF Pokalsieges 2013 und der deutschen Vizemeisterschaft 2014, sind eng mit seiner Person verknüpft", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Bernhard Slavetinsky.

Die Löwen wollten mit dem Schritt nach eigenen Angaben "vor dem Saisonstart einen klaren Schlussstrich unter die seit Wochen anhaltenden Diskussionen um Thorsten Storm ziehen".

Storm, der 2007 von der SG Flensburg-Handewitt zu den Mannheimern gewechselt war, sagte: "Ich danke allen Löwen für das Vertrauen und die Unterstützung, die sie mir über die zurückliegenden sieben Jahre entgegengebracht haben. Die Rhein-Neckar Region ist für mich als Nordlicht zu einer zweiten Heimat geworden, in der ich neue Freunde gefunden habe."

Der neue Geschäftsführer Lamade erhält einen Vertrag bis 2015.

"Lars kennt durch seine jahrelange Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied der Löwen den Verein wie kaum ein Zweiter. Wir sind uns sicher, dass er seine positive und erfolgreiche Arbeit für den Klub nun als Geschäftsführer fortsetzen wird", so Slavetinsky.

"Ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Durch unseren neuen Vermarktungspartner IMG sind wir wirtschaftlich abgesichert und gut aufgestellt, zudem sehe ich unseren Verein durch unsere sportliche Führung um Nikolaj Jacobsen und Oliver Roggisch ebenfalls sehr gut besetzt", erklärte Lamade.

Hier gibt es alles zur DKB HBL

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel