Der SC Magdeburg hat am 5. Spieltag der DKB HBL seinen dritten Saisonsieg eingefahren. Das Team von Chefcoach Geir Sveinsson siegte mit 28:24 (12:13) beim TSV Hannover-Burgdorf.

Der Champions-League-Sieger von 2002 kletterte in der Tabelle damit zumindest vorrübergehend auf den dritten Platz.

Bester Werfer beim SCM war der Österreicher Robert Weber mit 9 Toren. Selbst eine stark aufgelegter Martin Ziemer im Tor der Niedersachsen konnte die am Ende deutliche Pleite nicht verhindern. Der Nationalkeeper kam insgesamt auf elf Paraden.

Doch die 5:1-Abwehr des TSV bekam die rechte Angriffsseite der Gäste nicht in den Griff. Andreas Rojewski (7 Tore) sorgte aus dem rechten Rückraum immer wieder für die einfachen Tore aus dem Positionsangriff.

"Wir haben den größeren Willen gezeigt, das hat man vor allem an der Abwehrarbeit gesehen. Wir haben sehr gute Tempogegenstöße gefahren", meinte Rojewski nach der Partie bei SPORT1. "Wir spielen schon etliche Jahre zusammen, da schaut man sich nur noch in die Augen und das funktioniert dann."

In der Schlussphase zeigte der SCM ein hervorragendes Kleingruppenspiel des Halbrechten Rojewski mit Kreisläufer Bartosz Jurecki.

Zudem verwandelte der 28 Jahre alte Weber wiederholt sicher von der Siebenmeterlinie. Der Außenspieler steigerte seine Quote beim Siebenmeter auf über 95 Prozent.

In der ersten Halbzeit hatte sich das Ziel noch wesentlich ausgeglichener gestaltet.

Burgdorf führte zur Pause mit 13:12, vor allem, weil die Niedersachen zu diesem Zeitpunkt mit ihrer Defensivformation mehr Zugriff auf die Achse Rojewski und Jurecki

19:16, 25:20, 28:23 ? nach und nach setzte sich Magdeburg jedoch ab.

"Gegen Magdeburg ist es immer sehr körperbetont. Wir haben anfangs vorne und in der Abwehr sehr gut dagegengehalten. Das war unser Matchplan", sagte Nationalspieler Sven-Sören Christophersen hinterher im Interview mit SPORT1. "Wir bekommen nach dem Wechsel aber direkt die Bälle, die wir vorne wegwerfen, als Gegenstoß um die Ohren. So kann man gegen Magdeburg nicht bestehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel