vergrößernverkleinern
Nach drei sieglosen Partien schaffen die Füchse Berlin die Wende

Der frühere Champions-League-Sieger HSV Hamburg hat seinen Aufwärtstrend in der DKB HBL fortgesetzt.

Der HSV setzte sich am Sonntag mit 34:28 (14:12) vor allem dank des überragenden Dänen Hans Lindberg bei Schlusslicht SG BBM Bietigheim durch und kletterte nach dem fünften Sieg in Serie mit nun 12:10 Punkten auf Platz sechs.

Der SC Magdeburg (13:7) festigte den fünften Tabellenrang durch ein 33:30 (16:11) gegen die HSG Wetzlar.

Pokalsieger Füchse Berlin setzte sich 27:24 (13:15) gegen MT Melsungen durch und ist punktgleich mit Hamburg Siebter. Melsungen (10:12) fällt auf Platz zwölf zurück.

In Bietigheim war Hamburgs Linksaußen Lindberg kaum zu stoppen und kam schließlich auf 13 Treffer.

Für Aufsteiger Bietigheim war es im elften Saisonspiel die zehnte Niederlage, die achte in Serie.

Magdeburgs bester Werfer war der Österreicher Robert Weber mit acht Toren, für die unterlegenen Wetzlarer war Steffen Fäth neunmal erfolgreich.

Beim Berliner Erfolg nach Pausenrückstand überzeugte der Spanier Iker Romero mit sieben Toren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel