vergrößernverkleinern
Christian Gaudin war zuletzt Nationaltrainer von Rumänien und betreute den französischen Klub Saint-Raphael Var HB

Der HSV Hamburg will den positiven Trend der letzten Spiele beim SC Magdeburg (ab 18.55 Uhr im GRATIS-LIVESTREAM auf SPORT1.de und im LIVE im TV auf SPORT1) fortsetzen und seine Siegesserie in der DKB Handball Bundesliga ausbauen.

Nach zuletzt zwei Siegen gegen den MT Melsungen (31:30) und beim TuS N-Lübbecke (34:28) meint Trainer Christian Gaudin nun: "Jetzt haben wir Ambitionen, auch in Magdeburg zu gewinnen."

Der HSV steht als 14. der Tabelle und einem katastrophalen Saisonstart mit zwei Unentschieden und drei Niederlagen weiterhin unter Druck. "Wir hatten einen schweren Start, aber jetzt geht es los. Uns muss aber auch klar sein, dass wir noch sehr fragil sind. Wir müssen weiter an uns arbeiten", sagte Gaudin im Vorfeld der Partie (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Für den Coach selber ist das Gastspiel in Magdeburg gleichzeitig die Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte. Gaudin hatte von 2003 bis 2006 das Tor des SCM gehütet und während dieser Zeit die Champions League, den EHF Pokal, die Deutsche Meisterschaft sowie zwei Vereinseuropameisterschaften gewonnen.

Dem will er allerdings nicht zu viel Bedeutung zusprechen: "Es ist ein Punktspiel wie jedes andere auch. Wir bereiten uns darauf vor, um zu gewinnen."

Magdeburg ist gut in die Saison gestartet und steht trotz einer knappen Niederlage zuletzt (27:28 beim VfL Gummersbach) auf Rang vier.

Erst am Dienstag verlängerte Kapitän Fabian van Olphen seinen Vertrag vorzeitig bis 2017.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel