vergrößernverkleinern

Der HSV Hamburg hat seine Aufholjagd in der DKB Handball-Bundesliga fortgesetzt und den dritten Sieg in Folge errungen.

Beim SC Magdeburg setzten sich die Norddeutschen am 8. Spieltag knapp mit 26:25 (12:12) durch und verbesserten sich auf den 14. Tabellenplatz (DKB HBL: Ergebnisse und Tabelle).

Bester Werfer der Partie war Magdeburgs Robert Weber mit 13 Toren. "Die ganzen Tore sind nichts wert, wenn wir am Ende mit leeren Händen dastehen", ärgerte er sich nach der Partie bei SPORT1.

Auch Teamkollege Andreas Rojewski haderte: "Die Niederlage tut sehr weh."

Die Hamburger, bei denen Adrian Pfahl am besten traf (sieben Tore), freuten sich dagegen über die Fortsetzung ihres Aufwärtstrends. "Für die Moral, für unser Selbstvertrauen ist dieser Sieg immens wichtig", sagte Kentin Mahe.

Pascal Hens pflichtete bei: "Der Erfolg hier ist eine Menge wert. Am Anfang der Saison haben wir die engen Dinger verloren - jetzt haben wir zwei Spiele hintereinander mit einem Tor gewonnen."

Beim HSV erzielte der zweimalige Torschützenkönig Hans Lindberg sein 1500. Bundesligator. Der 33-jährige Däne spielt bereits seit 2007 in Hamburg.

Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen baute währenddessen seinen Vorsprung an der Tabellenspitze durch einen klaren 32:20 (15:9)-Sieg gegen den TSV Hannover-Burgdorf aus. Der Vorsprung auf Verfolger THW Kiel beträgt vorerst vier Punkte.

Rückraumspieler Stefan Kneer erzielte sieben Treffer, bei den Recken aus Niedersachsen war Torge Johannsen mit fünf Toren erfolgreichster Werfer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel