vergrößernverkleinern
Die Rhein-Neckar Löwen taten sich gegen Lemgo schwer

Die Rhein-Neckar Löwen und Rekordmeister THW Kiel geben in der DKB HBL weiter den Ton an.

Während der THW beim 32:20 (16:11) beim Bergischen HC einen erwarteten wie souveränen Erfolg feierte, zitterte sich der Spitzenreiter aus dem Südwesten gegen Ex-Meister TBV Lemgo zu einem 35:34 (16:16).

Dank der um drei Treffer besseren Tordifferenz bleiben die Löwen (22:4 Punkte) Spitzenreiter.

Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt zeigte sich von der 26:29-Heimpleite aus der Vorwoche gegen die Löwen erholt und fuhr beim 31:22 (18:12) bei GWD Minden den achten Saisonsieg ein.

Flensburg schob sich mit 16:6 Punkten bei zwei Spielen weniger als das Führungsduo auf den dritten Tabellenplatz vor.

In einem Duell aus dem unteren Mittelfeld der Tabelle feierte der HC Erlangen gegen die HSG Wetzlar einen 22:20 (12:10)-Erfolg und setzte sich mit zehn Zählern um zwei Punkte von den Hessen ab, die der Abstiegszone immer näherkommen.

Dort stehen nach ihren Niederlagen weiterhin Minden (8:18) und Lemgo (6:16).

Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer war mit elf Treffern erfolgreichster Werfer der defensiv äußerst schwachen Rhein-Neckar Löwen.

Auch Kim Ekdahl du Rietz (zehn Treffer) trug sich gegen Lemgo zweistellig in die Torschützenliste ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel