München - Bundestrainer Dagur Sigurdsson gerät bei den Füchsen Berlin unter Druck. Der Pokalsieger ist von der Form der Vorsaison weit weg.

Video

Die Frage nach der Krise verfolgte Füchse-Trainer Dagur Sigurdsson auch in seinem "Zweitjob" bei der deutschen Nationalmannschaft.

"Ich gehe das positiv an. Wir haben sicherlich keine leichte Situation in Berlin, aber sie ist auch nicht unlösbar", sagte der Isländer in Stuttgart:

"Ich bin der Meinung, wir können einen guten Lauf machen. Wir sind noch in allen Wettbewerben drin und können dort mitkämpfen."

Schwäche in der Liga, Pfiffe der Zuschauer

Zumindest in der DKB HBL (LIVE im TV auf SPORT1 und im GRATIS-STREAM) ist die Krise aber in Berlin angekommen: Drei Niederlagen in Serie, mit 18:18 Punkten liegt der Pokalsieger nur aus Platz acht.

Nach der hohen 20:30-Niederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen folgten im heimischen "Fuchsbau" Max-Schmeling-Halle ungewohnte Töne: Von den Zuschauern gab es Pfiffe.

Doppelfunktion keine Entschuldigung

Von Problemen mit der Doppelfunktion des Berliner Trainers wollte aber zumindest offiziell niemand etwas wissen.

"Das auf seine Doppelrolle zu schieben, ist zu einfach. Nüchtern betrachtet hatte die Nationalmannschaft noch gar nicht so viele Einheiten. Ich sehe seine Zusatzbelastung nicht als entscheidenden Einfluss auf die Füchse", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer.

Rückendeckung vom Rückraumspieler

"Dagur ist unser Trainer bis zum Saisonende und gut ist. Das interessiert uns nicht", sagte Berlins Rückraumspieler Paul Drux bei SPORT1:

"Wir sind sicherlich alle enttäuscht und haben mehr erwartet. Wir sind ein sehr ambitionierter Klub."

Lange Berliner Verletztenliste

Es spricht für Sigurdsson, dass er das unbestritten große Verletzungspech der Berliner nicht als Ausrede gelten lassen will.

Rückraumspieler Bartlomiej Jaszka fiel zu Saisonbeginn lange aus, gegen die Löwen saß Konstantin Igropulo nach einer Blinddarm-Operation nur auf der Tribüne.

Nur der letzte einer ganzen Reihe von angeschlagenen Akteuren.

"Wir waren nicht existent"

"Das ist kein Alibi. Nach der Pause waren wir nicht existent", sagte der 41-Jährige: "Die zweite Halbzeit war einfach enttäuschend."

Schon bei der SG Flensburg-Handewitt hatte es am vergangenen Mittwoch eine herbe Pleite (27:36) gegen eines jener Top-Teams gegeben, mit denen man sich vor einem halben Jahr noch auf Augenhöhe begegnete.

Leistungsträger außer Form

Doch das Problem liegt womöglich viel tiefer.

Nach dem Pokalsieg in der vergangenen Saison konnten die Füchse nie an ihre Leistung anknüpfen, weder spielerisch noch kämpferisch.

Eigentlich eine der großen Stärken des Teams.

Zudem sind einige Leistungsträger wie Silvio Heinevetter außer Form, die Verträge von Igropulo, Fredrik Petersen und Iker Romero laufen am Saisonende aus.

Ende der Situation im August

Und Sigurdsson wird sich ohnehin wie abgesprochen nach der Saison ganz auf seinen Posten beim Deutschen Handball-Bund konzentrieren, den er im August angetreten hatte.

Ihm wird dann sein Landsmann Erlingur Richardsson folgen.

Im Pokal gegen Favoritenschreck

"Das Schöne ist, dass wir ja am Mittwoch wieder ein Spiel haben", versuchte Berlins Jung-Nationalspieler Drux noch ein bisschen Zuversicht zu verbreiten.

Dann haben die Füchse im DHB-Pokal in Erlangen die Chance, zumindest ein bisschen Wiedergutmachung zu betreiben. Doch Vorsicht - Favoritenschreck Erlangen hat zuletzt sogar die Rhein-Neckar Löwen bezwungen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel