Video

München - Magdeburg gewinnt beim Titel-Mitanwärter, überflügelt ihn sogar in der Tabelle. Die Löwen demontieren Göppingen im Derby, die Füchse schnuppern wieder am internationalen Geschäft.

Überraschung im Topspiel der DKB HBL:

Die SG Flensburg-Handewitt hat am Tag der Verfolger in der Handball-Bundesliga eine empfindliche Niederlage kassiert.

Der Champions-League-Sieger unterlag am 22. Spieltag dem SC Magdeburg in eigener Halle verdient mit 26:30 (12:15) und musste den Gästen damit den dritten Tabellenplatz überlassen.

SC-Keeper Green überragt

"Ich hoffe, wir können so lange wie möglich da oben in der Tabelle stehen", sagte Magdeburgs Rechtsaußen Robert Weber, überragender Akteur in der "Hölle Nord" mit zehn Toren, nach Abpfiff bei SPORT1.

Er ergänzte: "Wir haben in der Deckung gut gestanden, uns Zeit gelassen und die Chancen gut erarbeitet. Dazu hat Jannick Green sensationell gehalten." 

Der dänische Keeper zog den Flensburgern frühzeitig den Zahn. Bereits zur Halbzeit sagte der verletzte Rückraumspieler Holger Glandorf deshalb bei SPORT1: "Wir machen zu viele einfache Fehler."

Löwen demontieren Göppingen

Die Rhein-Neckar Löwen dagegen ließen nichts anbrennen und übernahmen mit dem 33:22 (17:8) im Baden-Württemberg-Derby beim Fünften Frisch Auf Göppingen die Tabellenführung vom punktgleichen THW Kiel.

Der bisherige Ligaprimus tritt erst am Sonntag (15.00 Uhr) gegen Schlusslicht SG BBM Bietigheim an.

"Wir haben hier wohl noch nie so hoch gewonnen", sagte Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer hinterher bei SPORT1. "Aber wir sind mit einer hevorragenden Einstellung in das Spiel reingegangen. Es war ein perfekter Tag, es passte alles zusammen." 

Gensheimer jubelt

"Ich hoffe, dass wir so lange wie möglich um den Titel mitspielen können", sagte der Handballer des Jahres mit Blick auf den sich anbahnenden Titelzweikampf zwischen den Löwen und den Kielern.

Göppingens Zarko Sesum dagegen haderte bei SPORT1: "Wir hatten schon ein paar solcher Pleiten, aber das war schon peinlich und unser schlechteste Spiel der Saison. Besonders im Angriff sind wir nie in Schwung gekommen und haben viele leichte Fehler gemacht. So etwas bestrafen die Löwen das sofort."

Er fügte an: "Dabei waren wir im Derby sehr motiviert. Es ist bitter, das müssen wir nun verarbeiten und schnell wieder den Kopf freibekommen."

Füchse wieder oben dran 

Im spannenden Hessen-Duell besiegte die MT Melsungen die HSG Wetzlar 31:29 (14:14) und bleibt als Sechster wie die Füchse Berlin als Siebter der Spitzengruppe auf den Fersen.

Der Pokalsieger setzte sich bei der TSV Hannover-Burgdorf 31:26 (10:10) durch und stellte damit den Kontakt zu den Europapokal-Plätzen her. Hannover bleibt Zehnter.

Im Abstiegskampf trennten sich der TBV Lemgo und HBW Balingen-Weilstetten 21:21 (12:12).

Lemgo verpasst Befreiungsschlag 

Der TBV Lemgo dagegen verpasste im Duell mit der HBW Balingen-Weilstetten einen echten Befreiungsschlag.

Trotz Ballbesitzes in den letzten Sekunden der Partie kam das Team von Florian Kehrmann nicht über ein 21:21 (12:12) hinaus.

Immerhin überholt der TBV den HC Erlangen und verlässt als 15. die Abstiegsränge.

Im Stenogramm

SG Flensburg-Handewitt - SC Magdeburg 26:30 (12:15)
Tore: Jakobsson (5), Nenadic (5), Eggert (4/2), Mogensen (3), Svan (3), Zachariassen (3), Kaufmann (2), Wanne (1) für Flensburg-Handewitt - Weber (10/3), Haaß (5), Rojewski (5), Bagersted (4), Natek (2), Bezjak (1), Grafenhorst (1), Jurecki (1),
Lie Hansen (1) für Magdeburg

FA Göppingen - Rhein-Neckar Löwen 22:33 (8:17)
 Tore: Sesum (6), Halen (4), Kraus (3), Lobedank (2), Nyokas (2), Oprea (2), Schiller (2/1), Schoch (1) für Göppingen - Gensheimer (9/3), Ekdahl du Rietz (6), Groetzki (4), Guardiola Villaplana (4), Petersson (4), Ganshorn (3), Kneer (1), Reinkind (1), Schmid (1) für Rhein-Neckar Löwen

HSG Wetzlar - MT Melsungen 29:31 (14:14)
 Tore: Manaskov (9), Tönnesen (6), Joli (4/4), Fäth (3), Weber (3), Laudt (2), Lipovina (2) für Wetzlar - Müller (8), Rnic (5), Allendorf (4/4), Maric (4), Sellin (3), Boomhouwer (2), Vuckovic (2), Danner (1), Fahlgren (1), Müller (1) für Melsungen

TSV Hannover-Burdorf - Füchse Berlin 26:31 (10:10)
Tore: Karason (11/3), Häfner (5), Y. Dräger (3), Andreu Candau (2), M. Dräger (2), Pollex (2), Kastening (1) für Hannover-Burdorf - Petersen (6/4), Igropulo (5), Zachrisson (5), Pevnov (4), Drux (3), Nenadic (3/2), Horak (2), Weyhrauch (2),
Nielsen (1) für Berlin

TBV Lemgo - HBW Balingen-Weilstetten 21:21 (12:12)
Tore: Hornke (7/6), Zieker (4), Hermann (3), Schneider (3), Suton (2), Lemke (1), Pekeler (1) für Lemgo - Nyokas (6), Vasilakis (5), Böhm (4), Ilitsch (2), Djozic (1/1), König (1) Strobel (1), Vrazalic (1) für Balingen 

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel