vergrößernverkleinern
Der HSV Hamburg wartet weiter auf einen Sieg
Hans Lindberg (l.) ist bester Werfer des HSV - an der Niederlage kann er nichts ändern © Getty Images

Der frühere Champions-League-Gewinner HSV Hamburg wartet in der Bundesliga seit fast zwei Monaten auf einen Sieg.

Am Samstag verloren die Hamburger bei der HSG Wetzlar mit 25:32 (10:15) und hängen damit weiterhin im unteren Drittel der Tabelle fest.

Bester Werfer der HSG Wetzlar war Kreisläufer Sebastian Weber mit acht Toren, für Hamburg trafen Rechtsaußen Hans Lindberg und Rückraumspieler Alexandru Simicu je siebenmal.

Mit der Schlusssirene sicherte Linkshänder Kai Häfner der TSV Hannover-Burgdorf mit dem Gegenstoßtor zum 25:25 (11:13) beim TuS N-Lübbecke einen Punkt.

Häfner war mit fünf Treffern auch bester Werfer seines Teams, für die Gastgeber traf Linkshänder Gabor Langhans ebenfalls fünfmal.

Durch das 29:24 (14:9) beim Aufsteiger HC Erlangen festigte Frisch Auf Göppingen seinen fünften Tabellenplatz und stürzte die Franken tiefer in den Abstiegssumpf.

Auch neun Tore von Linkshänder Ole Rahmel reichten Erlangen nicht, Rahmel war damit der erfolgreichste Werfer der Partie.

Treffsicherster Göppinger war Linksaußen Marcel Schiller, der sieben Tore, davon drei Siebenmeter, erzielte.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel