vergrößernverkleinern
Rene Toft Hansen vom THW Kiel beim Wurf
Durchgesetzt: Rene Toft Hansen vom THW Kiel behauptet sich gegen Faruk Vrazalic (l.) und Alexandros Vasilakis (HBW Balingen-Weilstetten) © Getty Images

München - Der THW Kiel springt wieder auf Platz eins, lässt Balingen keine Chance. Die SG Flensburg-Handewitt findet gegen Lübbecke trotz großer Personalnot zurück in die Erfolgsspur. Der HSV Handball verpasst Melsungen einen Dämpfer.

Rekordmeister THW Kiel hat die Tabellenführung in der DKB HBL vorerst zurückerobert.

Das Team von Trainer Alfred Gislason feierte einen 37:18 (21:6)-Kantersieg gegen die HBW Balingen-Weilstetten und verdrängte die spielfreien Rhein-Neckar Löwen auf den zweiten Rang.

Top-Scorer der Kieler war Rune Dahmke mit elf Treffern, bei den chanenlosen Balingern kamen Olivier Nyokas und Sascha Ilitsch als beste Werfer lediglich auf jeweils drei Tore.

Die Löwen haben im Top-Spiel am Samstag (16.55 LIVE im TV auf SPORT1) gegen die SG Flensburg-Handewitt die Möglichkeit, wieder auf die Spitzenposition zu klettern.

Flensburg meldet sich zurück

Der von Personalproblemen geplagte Champions-League-Sieger Flensburg fand derweil in die Erfolgsspur zurück und tankte Selbstvertrauen für das Krfätemessen mit den Löwen.

Nach zuletzt zwei Niederlagen gewannen die Norddeutschen die Nachholpartie des 20. Spieltags gegen den TuS N-Lübbecke nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang 25:21 (13:13).

In der Tabelle belegt Flensburg den dritten Rang. Linksaußen Anders Eggert war mit sechs Toren Top-Scorer der Flensburger.

Lübbecke, das nunmehr seit Ende November kein Ligaduell mehr gewonnen hat und auch das 25 Pflichtspiel in Flensburg verlor, besaß in Gabor Langhans, Ramon Tauabo und Tim Remer (alle vier) seine besten Werfer.

Pikanterie am Rande: Wegen der Ausfälle von gleich vier Stammkräften wirkte bei Flensburg auch Co-Trainer Maik Machulla erneut als Mittelmann mit - und traf einmal. (SERVICE: Die Ergebnisse)

HSV erteilt Melsungen Dämpfer

Die MT Melsungen kassierte nach zuletzt drei Siegen in Serie beim 23:26 (10:14) gegen den HSV Hamburg wieder einen Rückschlag.

Mit 9 Treffern zeichnete sich Hans Lindberg als bester Torschütze aus. Für die Hessen war Momir Rnic (5) am erfolgreichsten.

Im zweiten Durchgang konnte der HSV Handball seine Vier-Tore-Führung über weite Strecken halten und ließ die MT einzig beim 23:22 (55.) bis auf einen Treffer rankommen.

Im Stenogramm:

THW Kiel - HBW Balingen-Weilstetten 37:18 (21:6)
Tore: Dahmke (11/2), Duvnjak (10), Toft Hansen (5), Palmarsson (3), Weinhold (3), Vujin (2), Ekberg (1), Sprenger (1), Klein (1) für Kiel - Ilitsch (3), Nyokas (3), Djozic (2/2), Böhm (2), König (2), Ruß (2), Strobel (1), Vasilakis (1), Vrazalic (1), Frietsch (1) für Balingen
Zuschauer: 8100

SG Flensburg-Handewitt - TuS N-Lübbecke 25:21 (13:13)
Tore: Eggert (6/1), Jakobsson (5), Nenadic (5), Elahmar (4), Nicolaisen (2), Radivojevic (2), Machulla (1) für Flensburg-Handewitt - Tauabo (4/2), Langhans (4), Remer (4), Dissinger (3), Vukovic (3), Loke (1), Pieczkowski (1), Pajovic (1) für Lübbecke
Zuschauer: 5537

MT Melsungen - HSV Hamburg 23:26 (10:14)
Tore: Rnic (5), Schröder (3), Maric (3), P. Müller (3), Allendorf (2/1), Danner (2), Sellin (1), Fahlgren (1), Boomhouwer (1), Vuckovic (1), M. Müller (1) für Melsungen - Lindberg (9/5), Pfahl (6), Hansen (5), Hanisch (5), Jansen (1) für Hamburg
Zuschauer: 3051

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel