Video

Lemgo - Der vermeintliche Biss von Lemgos Arjan Haenen gegen Andy Schmid wird keine weiteren Konsequenzen nach sich ziehen. HBL-Spielleiter Wäschenbach erklärt bei SPORT1 warum.

Der vermeintliche Biss von Lemgos Arjan Haenen gegen Andy Schmid im Spiel zwischen dem TBV Lemgo und den Rhein-Neckar Löwen wird keine weiteren Konsequenzen nach sich ziehen.

Dies teilte die DKB HBL auf SPORT1-Anfrage mit.

Zwar sei die Aktion im Spielbericht vermerkt, die Spieler seien aber im Anschluss an die Rangelei beide mit einer Zwei-Minuten-Strafe belegt worden. "Damit ist das Thema erledigt", sagte Spielleiter Andreas Wäschenbach im Gespräch mit SPORT1.

Der Schweizer Schmid hatte nach der Partie, die die Löwen klar mit 39:28 (22:13) für sich entschieden, bei SPORT1 gesagt, Haenen habe versucht ihn "in den rechten Oberarm zu beißen."

Haenen bestreitet das allerdings. "So ein Spieler bin ich nicht", erklärte der niederländische Rechtsaußen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel