vergrößernverkleinern
Uwe Gensheimer ist mit acht Toren bester Werfer auf dem Feld
Uwe Gensheimer und die Rhein-Neckar Löwen wollen das Aus in der Champions League überwinden © Getty Images

Die Rhein-Neckar Löwen wollen beim TBV Lemgo das internationale Aus verarbeiten und mit einem Sieg den Kontakt zu Spitzenreiter Kiel wahren.

Jede Niederlage ist mit einer Chance verbunden. So ist es auch bei den Rhein-Neckar Löwen. Nach dem Ausscheiden im Achtelfinale der Champions League gegen Pick Szeged können sich die Mannheimer voll auf das nationale Double konzentrieren – und damit auf die Revanche für das knappe Verpassen der Meisterschaft in der vergangenen Saison.

Den nächsten Schritt auf diesem Weg können die Löwen heute in Lemgo (ab 20.10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) machen. Um mit dem aktuellen Tabellenführer Kiel mitzuhalten, muss beim abstiegsgefährdeten TBV ein Sieg her.

Aus als Plus im Titelkampf

Es könnte auf ein ähnlich spannendes Meisterschaftsfinale wie in der letzten Saison hinauslaufen. Am Ende könnte das frühe Aus in der Champions League den entscheidenden Ausschlag zu Gunsten der Rhein-Neckar Löwen geben. Denn ab jetzt fällt für das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen die Dreifachbelastung weg.

"Wir haben nicht den breiten Kader wie andere Klubs der Champions League und müssen unsere Kräfte wirklich einteilen, immerhin haben wir mit der Bundesliga und dem Pokal noch zwei Titelchancen", spricht Andy Schmid die personelle Lage des Vizemeisters an.

Direktes Duell vor der Brust

Neun Spieltage vor Schluss haben die Löwen bei einer Partie weniger zwei Punkte Rückstand auf Kiel. Der THW weist jedoch das wesentlich bessere Torverhältnis auf, was im letzten Jahr das entscheidende Kriterium für die Meisterschaft war.

Am 5. April steht dann das direkte Duell der beiden Kontrahenten auf dem Programm (17.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). Im Hinspiel behielten die Norddeutschen mit 29:28 die Oberhand. Im Viertelfinale des DHB-Pokals setzten sich allerdings die Mannheimer in eigener Halle durch (29:26).

Lemgo in der Krise

Der heutige Gegner hat mit ganz anderen Sorgen zu kämpfen. Für den Traditionsverein aus Ostwestfalen geht es darum, den ersten Abstieg der Klubgeschichte zu verhindern. Nach der Niederlage in Magdeburg rutschte Lemgo auf den 16. Platz der Tabelle und damit einen Abstiegsrang ab.

"Wir müssen im Angriff sehr geduldig agieren und uns mit Überzeugung gegen die aggressive Löwen-Deckung behaupten", fordert Trainer Florian Kehrmann auf der Vereinshomepage.

Trotz der 24:36-Klatsche zeigt die Leistungskurve des zweimaligen deutschen Meisters aber nach oben. Der TBV holte zwölf Zähler aus den letzten zehn Partien. Dennoch sind die Löwen klarer Favorit in der Lipperlandhalle.

SPORT1 zeigt das Duell ab 20.10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf tv.SPORT1.de. Über die LIVESCORES behalten Sie zudem alle Spiele der DKB HBL immer im Auge.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel